Heiligabend nicht allein

|

Weihnachten muss niemand allein sein. Wer Heiligabend in einer weihnachtlichen Gemeinschaft verbringen will, kann um 18.30 Uhr im Evangelischen Waldheim am Oberholz mit anderen Menschen feiern. Eine Mitfahrmöglichkeit besteht um 18 Uhr am Eingang zum Pavillon an der Stadtkirche. Nach der Feier um 21.30 Uhr gibt es einen Heimfahrdienst.

Wer die Aktion des Diakonischen Werkes, die dieses Jahr mit der Reuschgemeinde zusammen veranstaltet wird, unterstützen möchte, kann spenden: Diakonisches Werk Göppingen, KSK Göppingen, IBAN DE20 6105 0000 0000 0711 25, BIC GOPSDE6XXX, Stichwort: Weihnachtsfeier 2017.

Wer mitarbeiten möchte, meldet sich beim Diakonischen Werk, Tel.: (07161) 9636760 oder beim Pfarramt der Reuschgemeinde, Tel. (07161) 23775. „Jede helfende Hand wird gebraucht“, sagt Pfarrerin Mechthild Friz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über wildes Parken in der Hauptstraße

In Göppingen wächst der Unmut über das Parkchaos in der Hauptstraße. Der Ruf nach einem härteren Durchgreifen gegen Parksünder wird lauter. weiter lesen