Große Sorge im Landratsamt

|

Landrat Edgar Wolff hat seine große Sorge geäußert, dass durch die geplante Polizeireform "neben der Polizeidirektion Göppingen auch Bereitschaftspolizeipräsidium und Bereitschaftspolizeidirektion in Göppingen zum Nachteil des Landkreises betroffen sein könnten". Wolff wies darauf hin, dass die Polizei im Landkreis leistungsstark und in bewährter Form aufgestellt sei und "dass zwischen den Führungsebenen der Polizei, des Kreises und der Hilfsorganisationen kurze und schnelle Wege bestehen, die dem Sicherheitsbedürfnis der Menschen zugute kommen".

Der Kreisverwaltungschef erwartet, dass das Land die angekündigten Gespräche auch auf Ebene des Landkreises wie versprochen führen wird. Göppingen biete "die besten Voraussetzungen, um auch im Rahmen der Reform als Polizeistandort erhalten und weiter ausgebaut zu werden". Sofern "negative Veränderungen im Landkreis zu befürchten sind, werden wir uns diesen entschieden entgegen stellen", kündigte Wolff gestern Abend an.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über Bahn: Warten auf Züge, Warten auf Erklärungen

Trotz der Zusage seitens des Ministeriums und der Bahn wartet ein Pendler seit Wochen auf Informationen. Auch die Abgeordneten wissen nichts. weiter lesen