Göppinger Zoll stoppt Paket mit gefährlichen LED-Lampen

Wie am Dienstag bekannt wurde haben Beamte des Zollamts Göppingen in der vergangenen Woche eine Sendung mit lebensgefährlichen LED-Lampen aus dem Verkehr gezogen.

|
Wie am Dienstag bekannt wurde haben Beamte des Zollamts Göppingen in der vergangenen Woche eine Sendung mit lebensgefährlichen LED-Lampen aus dem Verkehr gezogen.  Foto: 
Die vier Lampen kamen per Postpaket aus Hongkong. Bestellt hatte sie eine Privatperson aus dem Landkreis Göppingen. Das Regierungspräsidium Stuttgart als zuständige Prüfbehörde teilte mit, dass die Lampen nicht den europäischen Sicherheitsbestimmungen entsprachen. Durch das fehlende Schutzgehäuse bestünde akute Stromschlaggefahr, da man beim Hinein- oder Herausdrehen mit den freiliegenden Lötpunkten in Kontakt kommen könnte. Zudem fehlten technische Angaben sowie Informationen zum Hersteller. Die Sendung wurde daher gestoppt - ob sie zurückgeschickt oder vernichtet wird, steht derzeit noch nicht fest.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

27.01.2013 20:43 Uhr

Zoll stoppt LED-Lieferung aus Hongkong

Leider werden diese LED-Lampen auch in Deutschland vermehrt über ebay angeboten.
Selten haben solche Lampen das TÜV-Zeichen, bei vielen fehlt in der Regel auch das
CE und das ROHS Zeichen. Also Finger weg von solchen Schnäppchen-Angeboten.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Erstattung: Bahn will nun doch zahlen

Fehlerhafte Internetseite soll schuld an abgelehnten Entschädigungen für Pendler sein. weiter lesen