Göppinger Anwalt unter den besten acht Kanzleien bundesweit

Der Göppinger Anwalt Werner Vogl wurde vom Magazin Wirtschaftswoche unter die besten acht im Bereich des Medizinrechts in Deutschland gewählt. Die Spezialisierung ist der Schlüssel für den Erfolg.

|
Die Göppinger Kanzlei von Werner Vogl wurde im Bereich des Medizinrechts von der Wirtschaftswoche unter die Top-Acht gewählt.  Foto: 

Für Werner Vogl ist es eine Bestätigung seiner Arbeit. Der Anwalt aus Göppingen wurde mit seiner Kanzlei vom Magazin "Wirtschaftswoche" unter die acht besten Kanzleien in Deutschland gewählt, die sich auf das Gebiet des Medizinrechts spezialisiert haben. Und das sei kein einfaches, wie Vogl berichtet. "Es gibt extrem viele Fehlerquellen", erklärt er - bei vielen Prozessen erlebe er immer wieder, wie selbst Gerichte oft Schwierigkeiten haben, die Feinheiten im Bereich des Medizinrechts auf dem Tableau zu haben. Seine Kanzlei vertrete sowohl Ärzte und Zahnärzte als auch - in begründeten Fällen - Patienten. Diese Fälle im "Medizinschadensrecht" seien freilich heikel, weil es nicht zuletzt um die Gesundheit und das Leben eines Menschen gehe und immer wieder auch um Behandlungsfehler mit dem Vorwurf schwerster und zum Teil tödlicher Schädigungen.

Dass die Göppinger Kanzlei von dem Wirtschaftsmagazin in die Spitzengruppe gewählt wurde, hat Werner Vogl selbst erst durch einen Mandaten erfahren, der den Artikel gelesen hatte. "Das Auswahlverfahren lief völlig im Hintergrund, und wir haben nichts davon gewusst", erklärt er. Dass die Redaktion des Magazins auf die Kanzlei aufmerksam wurde, sei wohl durch einige größere Fälle entstanden, die Werner Vogl in den vergangenen Jahren in der Branche begleitet hat. Insbesondere die rechtliche Gestaltung größerer Medizinischer Versorgungszentren (MVZ) - eine spezielle ärztliche Kooperationsform - im ärztlichen und zahnärztlichen Bereich habe wohl mit dazu beigetragen, dass die Kanzlei ausgewählt wurde, vermutet Werner Vogl. Die Beratung im Bereich der Zusammenschlüsse von Ärzten und Zahnärzten sei eine der häufigsten Aufgaben seiner Kanzlei. Aber auch klassische Fälle vor Gericht gehören dazu.

Die Auswahl der Kandidaten für die Bewertung der Wirtschaftswoche beruht auf umfangreichen Recherchen, wobei im ersten Schritt durch Datenbankrecherchen und Umfragen ermittelt wurde, welche im Medizinrecht tätigen Kanzleien und Anwälte positiv genannt werden und Aufmerksamkeit geweckt haben. Die so ausgewählten 108 Kanzleien und 111 Anwälte wurden sodann in einer zweiten Prüfungsrunde von sechs Experten bewertet. Wiederum im nächsten Schritt wurden sowohl für die Seite der Ärzte und Kliniken als auch für die Seite der Patienten 30 besonders empfohlene Anwälte einer neutralen Jury zur Bewertung vorgelegt. Bei der Endbewertung kam es entscheidend auf nachweisbare Erfolge, langjährige Erfahrung und Spezialisierung an. Diejenigen Kanzleien und ihre Anwälte, die dabei die Höchstpunktzahl erreichten, wurden in den Kreis der acht Top-Kanzleien Deutschlands aufgenommen. Zu diesem Kreis gehört für den Bereich der Berater von Ärzten und Kliniken auch die Kanzlei von Werner Vogl. "Wir sind stolz auf diesen Erfolg und verstehen ihn gleichzeitig als Ansporn zur stetigen Verbesserung unserer Tätigkeit und zur bestmöglichen Betreuung unserer Mandanten", sagt Werner Vogl.

Im Bereich des Medizinrechts gibt es bundesweit nur wenige spezialisierte Kanzleien. Generell gebe es zu wenige Anwälte, die sich konsequent auf ein Thema festlegen. "Man kann nicht in allen Bereichen top sein", ist sich Werner Vogl sicher. Das merke er immer wieder in Verhandlungen, wenn Kollegen mit der medizinrechtlichen Materie überfordert sind, weil sie darin keine ausreichenden Kenntnisse und Erfahrungen haben. "Wir machen dafür andere Spezialfälle nicht oder nur in Ausnahmen, wenn Sie unsere Fälle tangieren", erklärt er. Jeder Anwalt, so Vogl, sollte den Bereich forcieren, auf den er seinen Fokus legt. Nur dann könne man den Mandaten gut betreuen und beraten. 2007 hat die Kanzlei eine Dependance in München eröffnet. "Wir haben viele Mandaten in der Umgebung der bayerischen Landeshauptstadt und haben so kürzere Wege", erklärt der Anwalt. Diese Flexibilität sei im Sinne der Kunden, die diese Nähe durchaus zu schätzen wüssten und offenbar auch die Jury der Wirtschaftswoche überzeugt hat.

Die Kanzlei

Die Kanzlei mit Hauptsitz in Göppingen und Filialstandort in München (seit 2007) wurde 1988 gegründet. Sie ist spezialisiert auf die Bereiche Medizinrecht (Beratung von Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern und Patienten), Gesellschafts- und Vertragsrecht, Arbeitsrecht und allgemeines Zivilrecht. Drei Rechtsanwälte sind in der Kanzlei aktiv: Werner Vogl (Fachanwalt für Medizinrecht), Anke Asendorf (Fachanwältin für Medizinrecht) sowie Sascha Binder. Insgesamt sind fünf Mitarbeiter in der Kanzlei beschäftigt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Bluttat: Täter stach morgens zu

Das Verbrechen in der Eislinger Tiefgarage geschah am vergangenen Donnerstag gegen 7 Uhr. Der vermutete Tathergang hat sich bestätigt. weiter lesen