Göppingen will "Faire Hauptstadt" werden

Göppingen will Deutschlands "Hauptstadt des Fairen Handels" werden. Weil dafür noch viel passieren muss, ruft sie die Bürger zum Mitmachen auf.

|

Die Stadt Göppingen bewirbt sich um den Titel "Hauptstadt des Fairen Handels". Der Wettbewerb wird in diesem Jahr zum sechsten Mal von der Servicestelle "Kommunen in der einen Welt" ausgerichtet und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. Göppingen nimmt teil, um auch weiterhin eine Vorreiter- und Vorbildfunktion zu übernehmen, gibt die Stadt in einer Pressemitteilung bekannt.

Der Wettbewerb soll das lokale Engagement für den Fairen Handel würdigen, Öffentlichkeit und Medien auf innovative Beispiele aufmerksam machen und so noch mehr Kommunen und Bürger zu global verantwortungsvollem Handeln motivieren, teilt die Stadt Göppingen mit. Die ausgezeichneten Kommunen erhalten ein Preisgeld von insgesamt 100 000 Euro.

Nun sind wieder alle Städte und Gemeinden, die durch eigene Aktionen die Thematik des Fairen Handel(n)s mit anderen Akteuren zusammen unterstützen, aufgerufen. Als Aktivitäten können einzelne Aktionen oder Projekte als auch kontinuierliche Maßnahmen und Strategien eingereicht werden. Die Stadt braucht die Hilfe von Bürgern, deren Aktivitäten und Projekte bereits heute den Fairen Handel unterstützen. Dies könne laut der Stadtverwaltung die Nutzung und Beschaffung fairer Artikel und Lebensmittel sein, aber auch die Durchführung fairer Veranstaltungen, faires Mensa- und Kantinenessen oder Aktionswochen an Schulen sein. Es gelte, Projekte zu bündeln und in die Bewerbung einfließen zu lassen. Bereits im Oktober 2010 hatte der Göppinger Gemeinderat den Beschluss gefasst, bei Beschaffungen, Ausschreibungen und Vergaben keine Produkte aus ausbeuterischer Kinderarbeit zuzulassen. Seit Oktober vergangenen Jahres ist Göppingen "Fairtrade-Town".

Info Projektfragebögen gibt es auf der städtischen Homepage unter www.goeppingen.de - Unsere Stadt - Fairtrade. Einzureichen sind die

Zettel bis zum 14. Juni an die Stadtverwaltung Göppingen, Hauptstraße 1, 73033 Göppingen oder an die Nummer (07161) 650-98202 faxen. Auskunft geben Manuela Straub, Telefon: (07161) 650-202, E-Mail MStraub@goeppingen.de und Chris Berger, Telefon: (07161) 650-355, E-Mail: CBerger@goeppingen.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Umweltbundesamt fordert klare Regeln für Müllofen

Darf in Göppingen mehr Müll verbrannt werden, als in der Genehmigung steht? Bundesamt schätzt die Rechtslage anders ein als das Regierungspräsidium. weiter lesen