Gingen wird das 17. Mitglied

Die Gemeinde Gingen ist das 17. Mitglied in der Tourismusgemeinschaft Helfensteiner Land. Auch Eislingen liebäugelt mit einem Engagement in dem Verein, wie in der Mitgliederversammlung bekannt wurde.

|
Blick ins obere Filstal, das Herz des Helfensteiner Landes. Foto: Archiv / Schiele

Die Tourismusgemeinschaft "Gastgeber Helfensteiner Land" findet immer mehr Interessenten. Nach Ansicht der Vereinsführung spricht sich das erfolgreiche Wirken des Vereins herum und zieht damit weitere Mitglieder an. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung in Geislingen wurde die Gemeinde Gingen in den Kreis der Mitglieder aufgenommen. In weiteren Gemeinden und Städten, so heißt es in einer Pressemitteilung, besteht zudem ein wachsendes Interesse an einer Mitgliedschaft. So hat der Gemeinderat von Amstetten am 22. Oktober beschlossen, dem Helfensteiner Land beizutreten und sogleich einen beratenden Tourismusausschuss für die Gemeinde ins Leben gerufen. Und die Stadt Süßen wird demnächst in einer Ratssitzung über eine Mitgliedschaft beraten. Selbst der Bürgermeister der Großen Kreisstadt Eislingen, Klaus Heininger, erwartet bei einer Mitgliedschaft positive Impulse für seine Stadt, vermeldet das Helfensteiner Land.

"Aufbauend auf die Ergebnisse des Masterplans Landschaftspark Albtrauf, den der Verband Region Stuttgart im Auftrag von 25 Städten und Gemeinden federführend initiiert hat, gibt es für den Verein viele Möglichkeiten, sich zu erweitern und neue Tourismusprojekte anzustoßen", informierte der stellvertretende Vereinsvorsitzende, Geislingens Oberbürgermeister Wolfgang Amann, bei der Mitgliederversammlung. "Mit einer unvergleichlichen Landschaft, einem schon sehr guten Netz von zum Teil schon zertifizierten Wander- und Radfahrwegen, der deutschlandweit wohl bekanntesten und schönsten Obstbaugemeinde und der Bädergemeinschaft bietet das Gebiet Helfensteiner Land alles, was eine erfolgreiche Tourismusregion ausmacht", fügte Amann an.

Aktivität, Gesundheit, Erholung - nach diesen Kriterien soll zukünftig der Tourismus entwickelt und vermarktet werden. Dazu wird unter anderem die personelle Erweiterung der Geschäftsstelle erwogen, um vor allem den Bereich Marketing zu verstärken, berichtet die Verbandsführung. Bereits zur Stuttgarter Tourismusmesse CMT vom 12. bis 20. Januar wird die erste eigenständige, rund 60 Seiten umfassende Tourismusbroschüre für das Helfensteiner Land vorliegen und für die Region werben, so der Geschäftsführer des Vereins, Thomas Straub.

Ungebrochen erfolgreich zeigt sich nach Angaben des Verbandes der Pedelec-Verleih. Obwohl immer mehr Personen sich ein eigenes Pedelec anschaffen, sind die Ausleihzahlen stabil, so Straub. Jahr für Jahr erfolgreicher wird auch die Nordic-Walking-Veranstaltung "TransAlb", die auch Sportler aus Regionen jenseits von Stuttgart und Ulm anzieht. Die Trans-Alb 2013 wird in der Gemeinde Schlat stattfinden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen