GEDANKEN ZUM SONNTAG: Ein Auf und Ab

|
Vorherige Inhalte
  • Das Auf und Ab im Glauben wie beim Bergwandern: Aber jeder kann sich immer wieder neu auf den Weg machen. 1/2
    Das Auf und Ab im Glauben wie beim Bergwandern: Aber jeder kann sich immer wieder neu auf den Weg machen. Foto: 
  •   2/2
      Foto: 
Nächste Inhalte

Zu wem sonst sollen wir gehen? Es ist ein Auf und Ab im Glauben. Haben Sie das auch schon erlebt: es gibt Zeiten, da ist Jesus alles für mich. Da kennt meine Begeisterung für ihn keine Grenzen, da spüre ich auch deutlich, wie er für mich da ist und mich hält. Und dann gibt es aber auch den Alltag mit einem weniger strahlenden Glaubensleben, wenn vieles in Gewohnheit und Bequemlichkeit unterzugehen droht. Dann frage ich mich: Warum bin ich eigentlich noch dabei? Was hält mich in der Gefolgschaft Jesu? Was hält mich in der Kirche?

Und wie soll man mit solchen Fragen umgehen? Meine Antwort darauf, gewonnen in langen Jahren: Es ist das fast grenzenlose Vertrauen in Jesus, ein Vertrauen, das zwar immer auch wieder seine Einbrüche und Tiefen erlebt, ein Vertrauen, das aber letztlich doch so in mir verwurzelt ist, dass auch ich immer wieder sagen kann, was Petrus im Evangelium des Sonntags sagt: "Zu wem sonst sollen wir gehen" (Joh 6, 68).

Der so herzhaft sich zu Jesus bekennt, Petrus, ist der Mann, der auf Jesu Ruf zur Nachfolge alles stehen und liegen lässt und Jesus nachfolgt. Es ist aber der gleiche Petrus, der, als es dann ernst wird, ängstlich einknickt: "Ich kenne diesen Menschen nicht" (Mt 26,74 par).

Ja, die Nachfolge des Petrus steht in diesem wechselnden Auf und Ab. Seine einmal getroffene Entscheidung für Jesus wird im Alltag immer wieder einer Bewährungsprobe unterworfen, wird in Frage gestellt und wird wieder erneuert. Was Petrus bei all dem dann letztlich durchträgt, das ist die geduldige Liebe Jesu, der seinen Petrus, auch den wankelmütigen Petrus so nimmt, wie er ist. Als Petrus mit seinem jämmerlich feigen, dreimaligen Verleugnen eigentlich alles Vertrauen verspielt hat und wirklich am Tiefpunkt seiner Jesus-Beziehung steht, da sagt er zu Jesus: "Herr, du weißt alles, du weißt, ich hab' dich lieb" (Joh 21,17). Dieses aus dem Innersten seines Herzens kommende Vertrauen zu Jesus, das ist sein Halt. Er weiß: Jesus versteht mich, der lässt mich nicht fallen. Und deshalb kann er sich immer wieder neu auf den Weg zu Jesus machen, auch nach schlimmsten Einbrüchen seines Glaubens.

Und das ist auch mein Vertrauen, bei all dem Auf und Ab meiner Jesus-Beziehung, meines Glaubens: Dieser Jesus hält mich, hält zu mir, holt mich immer wieder in seine Freundschaft zurück - trotz meiner Fehler. Und dieser Jesus lebt - trotz allem menschlichen Versagen - auch mitten in seiner Kirche.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über wildes Parken in der Hauptstraße

In Göppingen wächst der Unmut über das Parkchaos in der Hauptstraße. Der Ruf nach einem härteren Durchgreifen gegen Parksünder wird lauter. weiter lesen