GEDANKEN ZUM SONNTAG: Du darfst in den Urlaub

|
Vorherige Inhalte
  • Du darfst ausruhen, entspannen und Urlaub machen. 1/2
    Du darfst ausruhen, entspannen und Urlaub machen. Foto: 
  •   2/2
      Foto: 
Nächste Inhalte

Das erste Ferienwochenende hat einen besonderen Zauber: Vor einem liegen ruhige(re) Wochen, die sich unterscheiden vom Alltag. Das spüren besonders Familien mit schulpflichtigen Kindern. Aber auch ohne Anbindung an das Schuljahr merkt man: Die Sommerwochen haben eine andere Gangart. Da findet vieles nicht statt, was wir gewohnt sind - Arbeitstreffen, Gremienarbeit, Vereinsveranstaltungen. Dafür gibt es besondere Termine, die den Sommer bereichern. Und vor allem gibt es viel Zeit: Zeit zum Ausruhen, Schwimmen, Wandern, Freunde treffen, im Garten sitzen und an den Himmel schauen. . . Zeit zum Wegfahren vielleicht - in die vertraute Urlaubsregion oder in ganz neue Gegenden.

"Du sollst den Feiertag heiligen", sagt uns Gott in den zehn Geboten. Wir sollen, nein: wir dürfen Pause machen. Wir dürfen uns unterbrechen und uns besinnen auf das, was unser Leben trägt. Interessanterweise gibt es in der ganzen Bibel kein Gebot, das uns auffordert: "Du sollst arbeiten. . ." Das brauchen wir auch nicht, oder? Das tun wir ganz von allein, und manchmal kommen uns dabei die Grenzen des Sinnvollen abhanden. Gott scheint das zu ahnen und gibt uns deshalb mit: "Du darfst ausruhen, du darfst aufhören, einfach da sein, zu dir kommen. . ." - Urlaub machen. Auch Gott gönnt sich nach sechs Schöpfungstagen einen Urlaubstag: "Er ruhte und erquickte sich", heißt es in 2. Mose 31.

Den Anspruch auf Muße, auf Urlaub müssen wir uns übrigens nicht erst verdienen, durch besonders harte Arbeit oder sonstige Mühsal. Den bringen wir schon mit, denn: Der Mensch wurde am sechsten Tag erschaffen, und gleich sein erster Tag auf der Erde war - genau: der Ruhetag. Also schon bevor wir unser Leben organisieren und durch Arbeit verdienen könnten, haben wir Teil an Gottes Ruhe.

Dietrich Bonhoeffer sagt: "Die Feiertagsruhe ist das sichtbare Zeichen dafür, dass der Mensch aus der Gnade Gottes und nicht aus seinen Werken lebt."

Ich wünsche Ihnen Sommerwochen voller Gnade und Muße, um in den blauen Himmel zu schauen, ob hier oder in der Ferne.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiche in Erbach: War Blutrache das Motiv?

Gegen einen 46-Jährigen aus Göppingen ist Anklage wegen Mordes erhoben worden. Er soll einen 19-jährigen Albaner getötet haben. weiter lesen