Friedrich II. greift nach Staufererbe

|

Unter dem Titel "Friedrich II. greift nach dem Staufererbe" schildert der Historiker Professor Wolfgang Stürner am Montag, 27. Februar, den Zug Friedrichs von Sizilien nach Deutschland.

Im Jahr 1212, also genau vor 800 Jahren, zog der junge Staufer Friedrich von Palermo nach Deutschland. Seine Ankunft in Konstanz im September 2012 ist legendär und vielfach tradiert: Friedrich traf ein paar Stunden vor seinem Widersacher, dem Welfen Otto IV., in der Stadt ein und konnte vor diesem Hintergrund seinen Siegeszug durch Süddeutschland antreten. Professor Wolfgang Stürner, der Biograf Kaiser Friedrichs II., wird in seinem Vortrag aufzeigen, wie der Staufer von Sizilien nach Deutschland reiste und dabei die Grundlagen seiner Herrschaft festigte.

Die Veranstaltung im Märklinsaal der Göppinger Stadthalle, zu der die Gesellschaft für staufische Geschichte einlädt, beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stallgebäude in Krummwälden brennt nieder

Wegen eines Vollbrandes musste am Dienstag die Feuerwehr nach Krummwälden ausrücken. Ein Stall- und Scheunengebäude war in Flammen aufgegangen. Die Tiere konnten gerettet werden. weiter lesen