Freude über Millionen-Spritze aus Stuttgart

Mit über fünf Millionen Euro fördert die Landesregierung Stadt- und Ortskernsanierungen im Landkreis Göppingen. Die Finanzspritze wird von den Abgeordneten des Kreises unisono begrüßt.

|
Darf sich über eine Million Euro für den Eislinger Stadtkern freuen: OB Klaus Heininger. Foto: Archiv

Die Freude über die gestern von der Landesregierung angekündigte Städtebauförderung im Landkreis Göppingen geht quer durch alle Parteien. "Dies ist nicht nur ein guter Tag für die Baufirmen, sondern vor allem für die Beschäftigten in Handwerk und Bauwirtschaft", kommentierte der Göppinger SPD-Landtagsabgeordnete Peter Hofelich die Tatsache, dass fünf Millionen Euro Fördermittel in Stadt- und Ortskernsanierungen im Landkreis fließen sollen.

Die höchsten Förderbeträge erhalten Eislingen mit einer Million Euro für die Schaffung einer zentralen Stadtmitte, die Gemeinde Albershausen mit 800 000 Euro für das Sanierungsgebiet "Ortskern II" und Wäschenbeuren mit 800 000 Euro für die Aufwertung des Ortskerns. Wirtschaftswissenschaftliche Studien gehen laut Finanzministerium davon aus, dass jeder Euro der Städtebauförderung bis zu acht Euro an öffentlichen und privaten Folgeinvestitionen auslösen könne.

Mit ihrem "bewährten Förderansatz Innenentwicklung vor Außenentwicklung" leiste die Städtebauförderung, so der Geislinger SPD-Abgeordnete Sascha Binder, einen wichtigen Beitrag zur Verringerung des Flächenverbrauchs in den Städten und Gemeinden. "Die Städtebauförderung stützt die örtliche Identität und Attraktivität, verbessert die wirtschaftliche Leistungskraft, stärkt die soziale Stabilität und beschleunigt die energetische Modernisierung", so Binder.

Das sieht auch sein grüner Landtagskollege Jörg Matthias Fritz so. Die Städtebauförderung sei ein ausgesprochen wirksames Programm für eine nachhaltige Entwicklung der Kommunen. Dabei sei die intensive Bürgerbeteiligung vor Ort ein Garant für eine erfolgreiche Stadtsanierung. "In der Städtebauförderung wird bereits erfolgreich vorgelegt, wie durch die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger ein starkes bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement angestoßen werden kann", betonte Fritz.

Selbst die Opposition ist des Lobes voll für die Stuttgarter Fördermillionen. Der Göppinger CDU-Abgeordnete Dietrich Birk begrüßt vor allem die finanzielle Förderung der städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen in den Städten Eislingen und Uhingen sowie den Gemeinden Wäschenbeuren und Schlierbach in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro. Ausgehend von der Notwendigkeit der Aufwertung des Eislinger Rathausplatzes und den erheblichen Aufwendungen für die neue Stadtmitte sei die Entscheidung zur Erhöhung des bisher bewilligten Zuschusses aus dem Landessanierungsprogramms richtig. Darüber, dass sieben Kommunen aus dem Wahlkreis Geislingen mit 2,9 Millionen Euro unterstützt werden, freute sich die CDU-Abgeordnete Nicole Razavi besonders. "Die hohe Fördersumme für die Städte und Gemeinden im Wahlkreis Geislingen fördert die Weiterentwicklung gerade auch des ländlichen Raums." Razavi zeigte sich überzeugt, "dass gerade hier jeder Euro richtig angelegt ist".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwei Zeugen melden sich nach Schüssen auf Züge

Die kriminal­technische Untersuchung der beschossenen Züge läuft. Nach ersten Erkenntnissen stammen zwei zunächst für Geschoss­spuren gehaltene Schäden am Güterzug nicht von dem Vorfall am Donnerstag. weiter lesen