Faszination Olympia

Werte und deren Wandel in der Geschichte der Olympischen Spiele, so lautete der Vortrag im Mörike-Gymnasium mit Professor Axel Horn.

|

Im Rahmen der Reihe "Querdenken ermöglichen" äußerte sich Horn zum Thema "Faszination Olympia - Werte und Wandel". Inhaltlich leitend waren dabei Fragen wie: Welche Absicht steckt - sowohl damals wie heute - vorrangig hinter der Veranstaltung Olympischer Spiele? Steht die Verleihung von Medaillen für herausragende sportliche Leistungen im Vordergrund oder geht es den Veranstaltern um den finanziellen Gewinn? Der Vortrag fand in der Mensa des Mörike-Gymnasiums statt. Neu war an diesem Abend die Einbindung des Seminarkurses am Mörike- Gymnasium, der sich mit diesem Thema aktuell auseinandersetzt und im Anschluss an den Vortrag die Gelegenheit nutzte, Antworten auf zentrale Fragen zu erhalten. Dr. Dr. Axel Horn, Professor für Sportpädagogik und Sportdidaktik, Institutsdirektor der Geisteswissenschaften sowie Abteilungsleiter für Sport und Bewegung an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, sprach über die Olympischen Spiele seit der Antike. Erstmals wurden sie 1896 wieder ausgetragen. Spannend ist in diesem Zusammenhang jedoch vor allem die Frage, welche Werte einst galten und inwiefern sich das Verständnis bis heute gewandelt hat. Heutzutage habe sich Olympia vor allem dem Markt verschrieben mit dem Ziel, eine wirtschaftlich führende Größe zu sein. Athleten verdienten zum Teil Millionenbeträge, die Umsätze von Olympischen Spielen liege im Milliardenbereich. Dabei richten sich die Gewinnsummen der Athleten vor allem danach, ob der entsprechende Sport das Interesse seiner Zuschauer befriedige und somit medienwirksam sei. Letztendlich führe diese Entwicklung zur der Frage, welche Faszination heute von Olympia ausgeht. Aus politischer Sicht lasse sich diese Frage wohl am besten beantworten: Es bestehe die Hoffnung auf Sport als Verbindungsglied zwischen Nationen, auf das Entstehen einer Gemeinschaft, der Ausbildung eines Wir-Gefühls und im Idealfall auf eine Soziogenese, einer entstehenden Gemeinschaftskultur. Im Anschluss an den Vortrag konnten Fragen gestellt werden. Horn äußerte abschließend den Wunsch, dass in Zukunft auch arabische Frauen an den Spielen teilnehmen dürfen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Göppinger „Brezeltaste“ gerät schon in die Kritik

Das Kurzparken in der Hauptstraße ist kurz nach der Einführung bereits wieder ins Gerede gekommen. Außerdem sind nächtliche Verkehrsrowdys vielen in Dorn im Auge. weiter lesen