Fahrraddiebe haben oft leichtes Spiel

Fahrraddiebe haben Hochkonjunktur. Die Polizei empfiehlt Besitzern, ihr Fahrrad richtig zu sichern und eine Fahrradpass-APP zu nutzen.

|

Selten kann einem Besitzer sein gestohlenes Fahrrad so schnell wieder zurückgegeben werden. Der guten Personenkenntnis des Polizeipostens in Heiningen ist es zu verdanken, dass ein vor wenigen Tagen vor einem Lebensmittelmarkt in Ursenwang bei Göppingen kurzfristig abgestelltes nagelneues Trekking-Rad seinem Besitzer wieder zurückgegeben werden konnte.

Das Rad war laut Mitteilung der Polizei vor dem Einkaufsmarkt lediglich mit einem einfachen Zahlenschloss gesichert. Ein Zeuge beobachtete den Diebstahl. Dieser gab den Polizeibeamten anschließend eine genaue Personenbeschreibung des Diebes. Als die Beamten bei dem polizeibekannten Verdächtigen vorsprachen, fanden sie das gestohlene Rad.

Derzeit herrscht laut Polizei Hochkonjunktur für Fahrraddiebe. Die Zahl der Fahrraddiebstähle sei stetig gestiegen. Das hängt nach Erfahrung der Polizei damit zusammen, dass viele bei schönem Wetter auf dieses Fortbewegungsmittel umsteigen. Es steht jetzt wieder auf der Straße oder auf Fahrradplätzen vor den Freibädern, Sport- und Freizeitanlagen oder Bahnhöfen - eine gute Gelegenheit für Diebe.

Die Statistik der Polizei verzeichnet seit 2007 einen starken Anstieg der Fahrraddiebstähle. Um einem Diebstahl vorzubeugen, taugten nur sehr massive Schlösser wie Bügel, Stahlketten- oder Panzerkabelschlösser. Wichtig sei, das Fahrrad an einen festen Gegenstand zu schließen. Damit im Falle eines Diebstahles die Chance bleibt, das Rad zurückzubekommen, rät die Polizei, eine genaue Beschreibung des Zweirades mit einem Foto aufzubewahren.

Einen Fahrradpass gibt es bei den Polizeidienststellen kostenlos. Im Internet gibt auch die "Fahrradpass-App". Damit lasse sich ganz einfach das Fahrrad erfassen, auch mit Bild. In jedem Fall sollte sich der Besitzer die Rahmennummer notieren. Diese kann im Falle eines Diebstahls von der Polizei zur Fahndung ausgeschrieben werden. Mit dem Fahrradpass verteilt die Polizei auch den Aufkleber "Finger weg - mein Fahrrad ist registriert", um Diebe abzuschrecken. Diese und andere Tipps gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle. Auch im Internet kann man sich informieren, unter der Adresse www.polizei-beratung.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über wildes Parken in der Hauptstraße

In Göppingen wächst der Unmut über das Parkchaos in der Hauptstraße. Der Ruf nach einem härteren Durchgreifen gegen Parksünder wird lauter. weiter lesen