Extremistische Fingerhakeleien

|

Nach einer Demonstration der rechtsextremen "Autonomen Nationalisten" gegen den Neujahrsempfang der Kreis-Linken, an dem auch Göppinger Stadträte anderer Fraktionen teilgenommen haben, gehen die verbalen Fingerhakeleien zwischen Links- und Rechtsextremisten im Landkreis weiter. Während die rechtsextremen "Autonomen Nationalisten" ihre Aktion am Samstag vor einer Woche in Göppingen verteidigen und mit Flugblättern über die "volksfeindlichen Bestrebungen der Linken aufklären" will, hat sich die Ortsgruppe Göppingen der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) mit der Linken solidarisch erklärt und die Störung des Neujahrsempfangs "verurteilt". Die vom Verfassungsschutz beobachtete MLPD hält es allerdings ihrerseits für notwendig, "nach der Eroberung der Staatsmacht die Diktatur des Proletariats zu errichten".

Kommentieren

Kommentare

31.01.2012 08:17 Uhr

Stadträte?

Welche "Göppinger Stadträte anderer Fraktionen" haben an der Demonstration der Rechtsextremen teilgenommen?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wolff: Müllofen hilft dem Klimaschutz

Landrat Edgar Wolff beantwortet 28 Fragen von OB Guido Till: Im Klimaschutz-Konzept ist die Verbrennungsanlage ein regenerativer Energieträger. weiter lesen