Einweihung für neues Bartenbacher "Wohnzimmer"

Die Arbeiten am Dorfplatz in Bartenbach haben nach der Pfingstpause wieder begonnen. Der Pavillon und der neue Brunnen fehlen noch. Das Eröffnungsfest ist aber bereits für den 26. Juli angesetzt.

|
Vorherige Inhalte
  • Am Bartenbacher Dorfplatz wird nach zwei Wochen Pause wieder gearbeitet: Die Pflasterarbeiten sind in vollem Gange. Und auch ein Ende der Ortsverschönerung ist bereits in Sicht. Die Stadt hat die Einweihung auf den 26. Juli festgelegt. 1/2
    Am Bartenbacher Dorfplatz wird nach zwei Wochen Pause wieder gearbeitet: Die Pflasterarbeiten sind in vollem Gange. Und auch ein Ende der Ortsverschönerung ist bereits in Sicht. Die Stadt hat die Einweihung auf den 26. Juli festgelegt. Foto: 
  • Die neue Treppenanlage im Süden des Platzes ist ebenso fertig wie die angrenzende Fahrbahn der Lerchenberger Straße, die Parkbuchten und die Gehwege. 2/2
    Die neue Treppenanlage im Süden des Platzes ist ebenso fertig wie die angrenzende Fahrbahn der Lerchenberger Straße, die Parkbuchten und die Gehwege. Foto: 
Nächste Inhalte

Zwei Wochen lang ruhten die Arbeiten am Dorfplatz in Bartenbach. Seit Montag sind die Mitarbeiter der Landschaftsbau-Firma Zeba aus dem Landkreis Biberach aber wieder dran. Der neue Dorfplatz vor der ehemaligen Kirche St. Otmar hat unterdessen schon Gestalt angenommen: Die Pflasterarbeiten laufen und die neue Treppenanlage im Süden des Platzes ist ebenso fertig wie die angrenzende Fahrbahn der Lerchenberger Straße, die Parkbuchten, Gehwege und die neue Bushaltestelle. Auch die Hecken und Bäume samt der großkronigen Dorflinde sind bereits gesetzt.

Was noch fehlt, ist der Pavillon. Seine Mauern sollen aus den Steinen eines historischen Backhauses errichtet werden. Das verfallene Backhäusle steht derzeit noch auf dem Grundstück des angrenzenden Bauernhauses, das derzeit ebenfalls saniert wird. Der halboffene Pavillon soll künftig Wasser- und Elektroanschlüsse für eventuelle Veranstaltungen auf dem Platz enthalten und mit einer Pergola versehen werden. Die Bartenbacher können dort künftig auf neuen Bänken neben einem Brunnen sitzen. Ab wann das sein wird, steht schon fest: Die Stadt hat das Einweihungsfest für den neuen Dorfplatz auf Sonntag, 26. Juli, terminiert.

Die Gestaltung des Dorfplatzes geht auf eine breite Bürgerbeteiligung und mehrere Planungswerkstätten zurück. Er ist der zweite Abschnitt der im Jahr 2011 beschlossenen Bartenbacher Ortskernsanierung. Im ersten Abschnitt war bereits im Jahr 2013 die Umgebung der Ladenzone auf der gegenüberliegenden Seite der Ortsdurchfahrt neu gestaltet worden. insgesamt hat das Sanierungsgebiet eine Fläche von 16.000 Quadratmetern. Der beantragte Förderrahmen lag bei knapp 2,7 Millionen Euro. Bewilligt wurde aus dem Landessanierungsprogramm ein Zuschuss von 600.000 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen