Die Stille der Mallorca-Nacht

Vier Mitglieder der Fahrradstaffel des Malteser Hilfsdienstes Göppingen genossen ihren viertägigen Einsatz als ehrenamtliche Sanitäter beim Sigma-Road-Bike-Festival auf Mallorca.

|
Die Landschaft Mallorcas genossen und Radsportler betreut haben die Mitglieder des Rescue-Teams der Malteser. Foto: Privat

Die vier "Rescue-Biker" des Malteser Hilfsdienstes Göppingen sind vom Einsatz auf Mallorca zurück: Alexander Baur (33), Adrian Großkopf (24), Dominik Rossow (30) und Christian Sonnenberg (24) erlebten vier Einsatztage im Nordosten der Baleareninsel, wo mit dem Sigma-Road-Bike-Festival die Rennradsaison eröffnet wurde.

Das Festival, bei dem die Hersteller von Rädern, Komponenten und Zubehör ihre neuesten Produkte präsentieren und auch zum Testen herausgeben, hatte rund 10 000 Radsportler angezogen, von denen viele den Aufenthalt auch als Trainingslager nutzten und sich auf den eigens ausgewiesenen Teststrecken von 40 bis 90 Kilometern oder den von prominenten Sportlern aus der Rad- und Triathlon-Szene geführten Touren in Form brachten.

Die Rettungsradler der Göppinger Malteser waren schon vor einem Jahr dabei. "2011 hat das Road-Bike-Magazin eine Charity-Aktion für unser vom Erdbeben zerstörtes Malteser-Kinderheim in Japan ins Leben gerufen. So kamen wir mit dem Veranstalter in Kontakt und waren zum ersten Mal beim Festival", erläutert Alexander Baur, im Ehrenamt Leiter der vor acht Jahren gegründeten Fahrradstaffel. "Nachdem wir von allen Seiten Lob erhalten hatten, wurden wir in diesem Jahr explizit angefordert", sagt der 33-jährige Sanitäter stolz. Zur Fahrradstaffel gehören acht ausgebildete Rescue-Biker, die häufig bei Veranstaltungen helfen.

Auf der Insel waren sie neben dem Sanitätsdienst auf dem Festivalgelände auch für die Begleitung der Fahrradtouren zuständig, fuhren zweimal am Tag in Zweier-Teams die 60-Kilometer-Strecke ab und steuerten die Versorgungspunkte an. Nur in zwei leichteren Fällen mussten die Sanitäter Erste Hilfe leisten, konnten aber ansonsten den Einsatz, für den alle Urlaub genommen hatten, genießen.

Die Erinnerung an den Inseleinsatz bringt Alexander Baur ins Schwärmen: "Allein schon der Sanitätsdienst auf dem Fahrrad ist für sich schon ein Highlight." Aber im April durch die Landschaft Mallorcas fahrend das traumhafte Panorama genießen zu können, "das ist schon genial", meint er euphorisch. Ein unübertroffenes Erlebnis sei aber der "Nightride" am Samstagabend gewesen, bei dem sie 15 Rennradfahrer rund 40 Kilometer in die Dunkelheit hinein begleitet hätten: "Dann genießt du nur noch die Stille der Nacht und den noch immer warmen Wind und teilst das Gefühl mit den anderen."

Info Die Fahrradstaffel des Malteser Hilfsdienstes ist auch beim dritten Barbarossa-Berglauf im Einsatz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen