Die Glashütte der WMF Geislingen

|

Gründung Hundert Jahre bestanden Glashütte und Glasschleiferei der Württemberigschen Metallwarenfabrik (WMF). Gegründet wurde sie 1883, um Glaseinsätze für Metallgefäße nicht mehr zukaufen zu müssen. 1884 waren rund 100 WMFler - viele Facharbeiter wurden aus dem Böhmerwald angeworben - mit der Glaserzeugung, dem Schleifen, Bemalen und Gravieren beschäftigt.

Neubau Die Glashütte wurde 1921 neu gebaut, die WMF konnte nun auch Kristallglas herstellen. Die Glashütte bildete die Basis für die Neue Kunstgewerbliche Abteilung (NKA), Mitte der 20er Jahre von Hugo Debach gegründet, der als Generaldirektor bis zu seinem Tod 1939 das Unternehmen prägte. Aus der NKA gingen als Eigenentwicklungen gestalterisch und technisch anspruchsvolle kunstgewerbliche Gegenstände aus Glas und Metall unter den Markennamen Ikora und Myra hervor.

Ende Wegen Unwirtschaftlichkeit schloss die Glashütte der WMF 1982.

Glasklare Leidenschaft

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stimmabgabe ist jetzt schon möglich

Etwa 179.000 Kreisbewohner sind am 24. September wahlberechtigt. Die Stimmzettel sind bereits an die Kommunen gegangen. weiter lesen