Der Winter weiß nicht, was er will

|

Dieser Winter weiß nicht, was er will: Erst schmeißt ein Schneesturm am Freitagabend innerhalb weniger Stunden so viel Schnee hin, dass man sich am nächsten Morgen zumindest auf der Alb das Kreuz krumm schippte - und dann föhnt eine Warmfront am Nachmittag alles so schnell wieder weg, wie es gefallen war. Einige Wintersportfreunde haben schnell reagiert und das winterliche Zwischenspiel für einige Abfahrten am Skilift in Treffelhausen genutzt, den Eigentümer Hubert Lang am Samstagmorgen kurzerhand angeworfen hatte. Laut Martin Melber von der Wetterwarte in Stötten fielen in der Nacht auf Samstag ingesamt 21 Zentimeter Schnee, am Tag dann noch weitere 16,6 Liter auf den Quadratmeter. In den nächsten Tagen soll es zu weiteren Schneefällen auf der Alb und Regen im Tal kommen, allerdings nicht in dem Umfang wie am Wochenende.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Bluttat: Täter stach morgens zu

Das Verbrechen in der Eislinger Tiefgarage geschah am vergangenen Donnerstag gegen 7 Uhr. Der vermutete Tathergang hat sich bestätigt. weiter lesen