Der Startschuss fiel in Oberitalien

|

Im Jahr 1929 machte sich Giacomo Pinti in Lumezzane bei Brescia in Oberitalien selbstständig und produzierte verchromtes Messingbesteck und Messer. Seit Anfang der 50er Jahre wird Edelstahl verarbeitet. Die Firma entwickelte sich schnell zu einem der bedeutendsten Unternehmen Italiens. In den 90er Jahren expandierte der Familienbetrieb weiter und übernahm Firmen in Spanien. 1986 wurde in Deutschland die Pinti Inox GmbH gegründet. In Europa ist Pinti der drittgrößte Produzent von Bestecken und Töpfen. Die Palette reicht inzwischen von Alu-Bestecken bis hin zum versilberten Tafelgeschirr.

Das Unternehmen, das seinen Deutschlandsitz in Uhingen hat, präsentiert sich vom 11. bis 15. Februar bei der Intergastra in Stuttgart. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.pinti.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen