Das graphische Werk Chagalls in der Kunsthalle

Die Kunsthalle Göppingen zeigt vom 1. Dezember an die Ausstellung "Marc Chagall. Die Bilder und die Dichtung". Diese widmet sich dem umfangreichen graphischen Werk des Künstlers.

|
Die Göppinger Ausstellung zeigt alle wesentlichen originalgraphischen Zyklen von Marc Chagall. Unser Bild ziegt Chagalls "Die Spielkarten", 1923-27, Original-Radierung, Blatt 24 aus Nikolai Gogol, Die toten Seelen, Paris 1948.

Unter dem Titel "Marc Chagall. Die Bilder und die Dichtung" zeigt die Kunsthalle Göppingen vom 1. Dezember bis 23. Februar Arbeiten aus dem graphischen Werk des Künstlers und nimmt damit jene phantasievolle Bilderwelt n den Blick, die im Dialog mit der Literatur entstanden ist.

Der Reichtum der Motive und die Intensität der Farben und Formen sind unübertroffen im graphischen Schaffen des französischen Malers, der in Vitesbk in Weißrussland geboren wurde. Die Ausstellung eröffnet mit über 500 Werken einen unvergesslichen Einblick in die Welt der Künste, der Malerei und der Dichtung. Marc Chagall (1887-1985) ist neben Pablo Picasso, Max Ernst, Henri Matisse, Ernst Ludwig Kirchner und anderen Malern der Moderne eine herausragende Künstlerfigur des 20. Jahrhunderts. Er gehört zu den malenden Erzählern, die mit Bildern Fiktionen vor Augen führen.

Die Folklore der jüdisch-weißrussischen Tradition und die Melancholie des Zirkus machte Chagalls Kunst weltweit bekannt. Seine großartige Bilderwelt lebt im Besonderen auch von der intensiven Auseinandersetzung mit Werken der Dichtung. Chagall, der Künstler-Leser, übersetzt Texte aus der griechischen Antike und des Christentums, aus den verschiedenen europäischen Literaturen und aus der eigenen Feder in seine universale Bildsprache.

Vor allem seine originalgraphischen Zyklen führen seine einfühlsame Imagination und seine Grenzgänge zwischen Wort und Bild vor Augen. Hier erfindet er die literarischen Bilder neu und schafft in großer Vielfalt lebendige und farbintensive Werke. Sie offenbaren die Faszination von Chagalls fast ein Jahrhundert umfassendem Wirken.

Die Ausstellung zeigt alle wesentlichen originalgraphischen Zyklen von Marc Chagall. Zu den Werken der literarischen Graphik, die einen wichtigen Teil von Chagalls populärer Kunst darstellt, zählen die Radierungen, Lithographien und Gouachen, die im Auftrag von Verlegern entstanden sind. Chagall hat vielfach berühmte Romane und Bücher gewählt, um in umfassenden Blätterfolgen die literarische Welt im Bild erneut zu erzählen.

Er hat aber auch für seine eigenen Texte bildliche Darstellungen geschaffen. Die Ausstellung widmet sich diesem Wechselspiel von Text und Bild. Sie zeigt die kompletten Bilderfolgen, etwa zu Nikolai Gogol "Die toten Seelen" (1923-27/1948), Jean de la Fontaine "Fabeln" (1927-1930/1952), Die Bibel (1931/1956, 1960), "Arabische Nächte" (1948), zur bukolischen Dichtung von Longus "Daphnis und Chloé" (1961) und zu Homers "Die Odyssee" (1975).

Aber auch die Blätter zu Büchern und Mappen wichtiger französischer Autoren sind zu betrachten, darunter die frühen Radierungen zu der Erzählung "Maternité" von Marcel Arland (1926) und zu der Textsammlung "Die sieben Todsünden" (1926) von Jean Giraudoux und anderen. Zu den Exponaten gehören darüber hinaus Arbeiten, die Marc Chagall zu seinen eigenen Gedichten und Texten geschaffen hat.

Sind Chagalls spätere farbige Lithographien von intensivem, geradezu lyrisch-poetischem Ausdruck, überrascht die zeichnerische Expressivität, mit denen er die frühen Radierungen zu Gogols 1842 erschienenem Poem "Die toten Seelen" gestaltet.

Selten waren die Arbeiten des "Dichter-Malers" so textnah wie bei diesen Bildern, und doch schafft Chagall mit ihnen etwas anderes als Textillustrationen. Gogols an Metaphern reiche Sprache überträgt der Maler mit seiner ihm eigenen Experimentierfreude in das graphische Medium; er erfindet mit bildkünstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten eine Paraphrase und verleiht dem Text im Bildmedium einen unvergesslichen, prägnanten Ausdruck.

Die Radierungen entfalten eine genuine poetische Kreativität, mit denen die "toten Seelen" ein bildhaftes Leben gewinnen - Chagall zeichnet sich mit diesen 96 Radierungen in die Avantgarde seiner Zeit.

Die Ausstellung "Marc Chagall. Die Bilder und die Dichtung" in der Kunsthalle Göppingen wird begleitet von einem umfassenden Rahmenprogramm mit Führungen, Seminaren und Ausstellungsgesprächen.

Info: Ausstellungsdauer: von 1. Dezember bis 23. Februar; Öffnungszeiten: Di bis Fr 13 bis 19 Uhr, Sa, So und an Feiertagen 11 bis 19 Uhr. Weitere Informationen: www.kunsthalle-goeppingen.de oder Telefon: (07161) 650-778 oder -775

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen