CVJM macht Werbung für Idee

Beim Mehrgenerationenfest des Göppinger CVJM auf dem Marktplatz ziehen die Veranstalter eine positive Bilanz, auch wenn sie sich mehr Besucher gewünscht hätten.

|
Bei Kaffee und Kuchen kann man sich auch heute über das geplante Mehrgenerationenhaus des CVJM in der Göppinger Nordstadt informieren.  Foto: 

Beim Familienprogramm am Samstagnachmittag hätte sich das Vorstandsmitglied des CVJM Göppingen, Ulrich Steinbach, mehr Besucher gewünscht. Er bedauert: „Der Regen hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Spielstraße konnten wir daher leider auch nicht aufbauen.“ Für die Kinder gab es dennoch eine Hüpfburg als Angebot, sich zu bewegen. Bei Pommes oder gegen später auch bei Kaffee und Kuchen nutzten einige Besucher die Chance, sich zu erkundigen, was hinter der Veranstaltung steht. „Das Fest dient dazu, den CVJM noch einmal zu präsentieren. Wir wollen erklären, was wir mit dem Bonhoefferhaus vorhaben“, betonte Steinbach.

Denn der CVJM hat besondere Pläne mit dem Gebäude in der Göppinger Nordstadt: „Das Bonhoefferhaus soll zu einem Mehrgenerationenhaus werden. Wir wollen ein Programm zusammenstellen, das alle Generationen anspricht. Eine Idee, die wir im Kopf haben, ist, einen Tagestreff anzubieten, bei dem alle Generationen mittagessen können. Eventuell kann sich auch eine Krabbelgruppe etablieren, das werden wir sehen.“ Konkrete Pläne gebe es noch nicht aber viele Ideen, so das Vorstandsmitglied.

Der CVJM nutzt die Chance, um sich sowohl Anregungen als auch aktive Helfer für das Projekt zu suchen. „Es ist schön zu sehen, dass das Prinzip Anklang findet in der Bevölkerung. Wenn sich Leute darüber informieren, zeigt das uns, dass Interesse da ist. Das motiviert uns, diesen riesigen Akt, der auch mit großen Risiken verbunden ist, in Angriff zu nehmen“, betonte Ulrich Steinbach. Auch wenn der CVJM eventuell mit einem kleinen Minus aus der Veranstaltung herausgehen könnte, ist Steinbach zufrieden mit der Resonanz aus der Bevölkerung.

Am Donnerstag wurde das Mehrgenerationenfest des Göppinger CVJM mit einem offenen Abend für Interessierte und Sponsoren eröffnet. Mit Familienprogramm und Mitmach-Angeboten für Kinder ging es am Freitag- und Samstagnachmittag weiter.

Abends fanden an beiden Tagen musikalische Darbietungen statt. Der Auftritt von Kabarettist Marek Fis sowie der Poetry Slam von „Wibele und Worte“ am Freitagabend waren gut besucht. Auch für den Auftritt der Latin-Rock-Band Agua Loca erhoffte sich Steinbach aufgrund ihrer Bekanntheit zahlreiche Gäste.

Am heutigen Sonntag startet das Mehrgenerationenfest um 11 Uhr mit einem Gottesdienst. Nach dem anschließenden Mittagessen wird um 14 Uhr die Musikkapelle die Unterhaltung übernehmen. Ab 16 Uhr sorgen das Kaos Plus Duo mit Musik und Comedy für Stimmung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen