Cowboy gegen den Rest der Welt

Matthew McConaughey spielt in dem Aids-Drama "Dallas Buyers Club" einen HIV-infizierten Medikamenten-Schmuggler - seine bislang stärkste Rolle.

|

Der Film "Dallas Buyers Club" beruht lose auf der Lebensgeschichte des 1992 gestorbenen Rodeo-Reiters Ron Woodroof. Matthew McConaughey verkörpert die gleichnamige Hauptfigur. In der Leinwandversion wirkt Woodroof auf den ersten Blick wenig sympathisch. Der texanische Redneck wird dargestellt als Vertreter des sogenannten White Trash (etwa: "Weißer Abschaum"). Er lebt in einem Trailerpark und ernährt sich von Alkohol, Koks und Sex. Mit kleinen Wettbetrügereien bessert der Elektriker seinen Verdienst auf. Das Geld verschleudert er für Partys. Bis er eines Tages wegen eines Unfalls ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Die Ärzte stellen fest, dass sich Woodroof mit dem HI-Virus infiziert hat. Sie geben ihm noch 30 Tage. Es sind die 80er Jahre, gegen die Krankheit grassieren vielerorts heftige Vorurteile. Und Rons Freunde sind genauso homophob wie er. Sie halten HIV für eine Krankheit, die nur Schwule haben, und lassen ihn fallen.

Der virile Cowboy ist am Boden zerstört. Auch das Vertrauen in die Mediziner verliert er bald. Er kommt zur Erkenntnis, dass alle Aids-Studien lediglich die Gewinne der Pharma-Industrie in die Höhe schnellen lassen sollen. Nur die Ärztin Eve (Jennifer Garner) scheint Zweifel an den Methoden ihrer Kollegen zu hegen. Kann Ron die attraktive junge Frau für sein neues Projekt gewinnen?

Weil jegliche Mittel gegen HIV noch rar sind, beschließt der Todkranke, selber welche zu besorgen. Schnell macht er daraus ein einträgliches Geschäft: den Dallas Buyers Club, in dem er Infizierte mit illegal erworbenen und noch nicht in den USA zugelassenen Medikamenten aus dem Ausland versorgt. Doch um den Kreis der Käufer auszuweiten, benötigt der Pillen-Schmuggler Hilfe. Und zwar ausgerechnet vom Transvestiten Rayon (Jared Leto).

Die Entwicklung der Figur Ron Woodroof vom Schwulenhasser zum Schwulenfreund kratzt mit ihrem pädagogischen Impetus zwar am Klischee. Doch davon abgesehen ist der Film mit seiner dramatischen Fallhöhe eine herausragende Charakterstudie, die vor allem von McConaughey getragen wird.Info USA 2013, 112 Min., FSK 12

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen