Cocktails aus der Zapfanlage

Von der Wellness-Wanne bis zum Märzenbier und von der Kaffeemaschine bis zum Obstschaumwein: Der Kreis Göppingen präsentiert sich vielseitig auf der Fachmesse Intergastra in Stuttgart.

|
Umlagert: der Kaffeemaschinen-Stand der WMF. Foto: Michael Rahnefeld

Die Intergastra in Stuttgart zählt zu den bedeutendsten Fachmessen für Gastrobusiness in Deutschland. Und der Stauferkreis nebst angrenzenden Regionen präsentieren sich vielseitig. Erstmals mit von der Partie ist Naturstein Bäumler aus Amstetten in Halle 6 (E01). Hier werden Wannen und Tauchbecken für den Wellnessbereich angeboten. Ebenfalls zum ersten Mal auf der Fachmesse ist Reimol UG aus Geislingen, die ihr Sortiment vom hochprozentigen "Christbaumlober" auf "Alleslober" erweitert haben. Die bunten Likörchen wie "Hochzeitslober", "Geburtstagslober" oder "Fußballlober" werden in Halle 8 (A31) offeriert. Als Publikumsmagnet gibt Abi Atici alias Diego Armando Maradona (Tälesmaradona) Autogramme.

Ein paar Meter davor (8A11) die Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG. Neben den Klassikern wie Afri Cola, Bluna, Vaihinger-Säften und Wässern aus Krumbach und Teinach ist die Neuheit diesmal "Cocktail Plant". "Mit dem Mixgerät", so erklärt Marketing-Managerin Helga Peter, "lassen sich leckere Cocktails per Knopfdruck" zapfen. Jeweils zwei der vier Fertigmischungen wie "Mai Tai", "Sex on the Beach", "Pi·a Colada" oder "Zombie" lagern in gut gekühlten Bags im Inneren der Zapfanlage, die von Veranstaltern gemietet werden kann. Die Mischungen gibt es für die Gastronomie, aber auch in 0,2-Liter Glasfläschchen, so können auch kleinere Gastronomiebetriebe, in denen die Zeit zum Mixen fehlt, Cocktails auf die Karte nehmen. Für gute Kunden am Stand gibt es das neue Buch "Wasser, Wein und feine Speisen" als Präsent mit auf den Weg. Sommelière Christina Hilker und Gourmetkoch Bernd Bachofer, die zum Buch beitrugen, sind zeitweise am repräsentativen Stand anzutreffen. Nicht vertreten auf der Intergastra ist die neue Überkinger Mineralbrunnen GmbH.

Größter Aussteller aus dem Stauferkreis dürfte auch diesmal wieder die WMF sein. Am 460 Quadratmeter großen Messestand mit Dachterrasse in Halle 5 (A80) sind bis Mittwoch täglich 70 WMF-Mitarbeiter zur Stelle, um potenzielle Kunden zu beraten. Ganz neu zur Messe diesmal die Kaffeemaschine 1200 S, ein Einsteigermodell und Alleskönner für die Kleingastronomie. Das Gerät ist durchaus auch für den SB-Bereich geeignet, erläutern Pressesprecher Thomas Dix und seine Kollegin Monika Nyendick von einer zuarbeitenden Agentur. Und weitere Neuheiten hält Dix parat, so beispielsweise das "WMF Active Milk"-System, das nun auch für kalte aufgeschäumte Milch sorgt, weil es mit Luft und nicht mit Wasserdampf arbeitet. Doppelwandige Tee- und Kaffeekannen aus hochwertigem Metall und in neuem Design ergänzen zusammen mit dem Besteck "Nordic" die Neuheiten-Palette für die Gastronomie.

Seit Jahren auf der Intergastra präsent ist die Manufaktur Jörg Geiger aus Schlat. In Halle 3 (B58) lässt Francesco Dolcimascolo Proben aus den fast 50 Destillaten und Schaumweinprodukten der Manufaktur verkosten. Ganz neu diesmal "Hauxapfel", ein Obstschaumwein, der im Barriquefass gelagert wird. Daneben "Grüne Jagdbirne", eine sehr trockene Schaumwein-Spezialität, und "Karcherbirne", die ebenfalls in traditioneller Flaschengärung reift. Für alle Produkte wird heimisches Obst von den Streuobstwiesen der Region verwendet, darunter teilweise alte, aber auch ganz neue Sorten.

Einziger Bierbrauer aus dem Stauferkreis ist Hans-Dieter Hilsenbeck aus Gruibingen. Die Lammbrauerei ist Teil des großen "Biergartens der regionalen Vielfalt", Halle 3 (D70). Mit "Osterhäsle" präsentieren Annett und Hans-Dieter Hilsenbeck erstmals ein Märzenbier, das es mit über 14 Prozent Stammwürze und 5,6 Volumenprozent Alkohol in sich hat. Der schmackhafte Gerstensaft ergänzt die Reihe der Saisonbiere bei der Lammbrauerei, die neben dem Standardsortiment auch zu verschiedenen Anlässen individuell einbraut. "Wir sind da flexibel", schmunzelt Hilsenbeck, der seiner Philosophie der Bescheidenheit treu geblieben ist: "Wir müssen nicht die Größten sein." Wert legt Hilsenbeck auf Qualität, Regionalität und Zuverlässigkeit, die Brauerei wurde mit dem Qualitätszeichen Baden-Württemberg zertifiziert.

Nicht zu übersehen ist in Halle 5 die großflächige Präsentation des Hotel- und Gaststättenverbandes. Hier findet auch der von Fachlehrer und Serviermeister Thomas E. Goerke aus Bad Überkingen (Landesberufsschule) organisierte Wettbewerb für Tafelkultur "Couvert dOr" statt (wir berichteten ausführlich). Am Mittwochabend steht der Sieger fest. Und ganz innovativ ist schließlich die Idee von Oliver Hees aus Ebersbach, der mit Gastroguide.de ein neues Internetportal etabliert hat, über das sich jede Menge Restaurants und Lokale finden lassen. Eine iPhone-App gibts natürlich auch schon.

Info Die "Intergastra" in Stuttgart ist noch bis morgen, Mittwoch, für Fachbesucher geöffnet. Die Messe findet alle zwei Jahre statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen