Cabaret - das neue Musical

Das neue Musical Cabaret hat am 16. November Premiere, weitere Vorstellungen sind am 17. und 18. November, zwischen Weihnachten und Silvester, im Januar und Februar. Der Vorverkauf hat begonnen

|

.

Das Musical Cabaret ist die vierte Musical-Produktion der Rätsche. Die überaus erfolgreichen Vorgänger waren Hair, Der Kleine Horrorladen und Miami Nights. Wie bisher ist auch bei Cabaret Tanzprofi und Inhaber der Geislinger Tanz- und Musicalschule New Stage Company Torsten Moll für die gesamte künstlerische Umsetzung verantwortlich.

Bereits im Frühjahr 2011 hat das Casting für die neue Show stattgefunden (Die GZ berichtete darüber). Erste Vorbereitungen und Proben haben vor rund einem Jahr begonnen, seit Anfang diesen Jahres wird regelmäßig und intensiv geprobt.

Es sind etliche bekannte Gesichter darunter, aber auch viele neue vielversprechende Talente.

Die Musik wird live gespielt, diese Aufgabe übernimmt auch dieses Mal die Musical-Band der Musikschule Geislingen unter Leitung von Friedrich Kienle. Zur Zeit wird noch intensiv am Bühnenbild getüftelt, die Technik muss die Anforderungen der Show umsetzen und vieles andere ist noch zu tun, aber die Macher sind sich sicher, dass es am 16. November eine tolle Premiere geben wird, die die Zuschauer genauso begeistern soll wie bei den Vorgängerproduktionen.

Bekannt ist vor allem der Film Cabaret aus dem Jahr 1972 mit Liza Minelli in der Hauptrolle. Der junge Schriftsteller Cliff Bradshaw lernt auf einer Zugfahrt nach Berlin den zuvorkommend scheinenden Ernst Ludwig kennen. Ludwig bietet Bradshaw an, ihm in Berlin alle Türen für die Recherche zu seinem neuen Roman zu öffnen. In Berlin angekommen, lernt Bradshaw im zwielichtigen Kit-Kat-Club die naive, flatterhafte Sängerin Sally Bowles kennen, die dort nicht nur wegen ihres künstlerischen Talentes angestellt ist. Als Sally gefeuert wird, nimmt sie Zuflucht in Cliffs Pensionszimmer, und die beiden werden ein Paar.

Es entwickelt sich eine intensive Beziehung, die jedoch, als Ludwig sich als Nationalsozialist entpuppt, nicht von den Zeichen der Zeit verschont bleibt. . .

Die vom Ragtime und frühen Jazz inspirierte Show mit ihren revueartigen Nummern, ist eine gelungene Reminiszenz an die Musicals der 1920er Jahre.

Die berühmtesten Songs aus dem Musical sind: "Willkommen, bienvenue, welcome. . .", "Cabaret", "Two ladies", "If you could see her through my eyes", "Heirat" und "Tomorrow belongs to me".

Info Karten im Vorverkauf gibt es ab sofort über die Homepage der Rätsche: www.raetsche.de oder unter Telefon: (07331) 4 22 20.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Bluttat: Täter stach morgens zu

Das Verbrechen in der Eislinger Tiefgarage geschah am vergangenen Donnerstag gegen 7 Uhr. Der vermutete Tathergang hat sich bestätigt. weiter lesen