Brigitte Schmidt aus Geislingen stellt im Roth-Carree aus

Im neuen SPD-Bürgerbüro im Göppinger Roth-Carree können derzeit Werke von Brigitte Schmidt bewundert werden. Die Geislinger Künstlerin zeigt Acrylbilder - die meisten auf großem Format.

|
Großformatige Acrylbilder der Geislinger Künstlerin Brigitte Schmidt sind im neuen SPD-Bürgerbüro im Göppinger Roth-Carree zu sehen.  Foto: 

Formate, Farbwahl, Aufteilung - Brigitte Schmidts Bilder passen so perfekt in die neuen Räumlichkeiten des SPD-Bürgerbüros als wären sie eigens dafür gemacht. Was beim Betrachten der einzelnen Bilder als erstes ins Auge fällt, ist die Stimmigkeit der Kompositionen. Die Farben sind mit Bedacht gewählt, die Proportionen ausgewogen, die Akzente gekonnt gesetzt.

Auf den zweiten - genaueren - Blick offenbaren sich Bildtiefe schaffende Farbschichten, unterschiedliche Strukturen und Farbübergänge, die mal harmonisch, mal abrupt gestaltet sind. Glanz und Mattigkeit, Ruhe und Spannung, Harmonie und Kontrast - Brigitte Schmidt hat das künstlerische Händchen, auch auf großem Format Bilder zu gestalten - Bilder, die zudem vermögen, beim Betrachter Gedanken und Emotionen auslösen.

"Malerei ist für mich ein lebendiger Prozess, in dem mein Inneres nach außen findet", erklärt Brigitte Schmidt. "Meine Emotionen und Gedanken kommen ins Bild. Ich male für mich und meine Zufriedenheit und nicht für jemand anderen. Wenn etwas herauskommt, das auch andere anspricht, ist das schön." Meist malt die 52-jährige Geislingerin abstrakt, doch ab und an macht sie einen Abstecher zurück ins Gegenständliche. "Ich habe zehn Jahre gebraucht, um zum Abstrakten zu kommen", verrät sie, "aber ich will das Gegenständliche nicht ganz verlieren." Vieles auf ihren Werken wirkt spielerisch und wie zufällig. Doch der Eindruck täuscht. "Jeder Aufbau, jeder Schritt ist durchdacht", erklärt die Künstlerin, die beruflich selbstständig im Bereich der Raumgestaltung tätig ist. "Ein Beruf, der das Auge für kreative Zusammenstellung von Farben und Formen schult."

Bilder wie "Kraftfeld rot", "Abstraktionen in Rot" und "Elemente" lassen ein Faible der Künstlerin zur Farbe Rot augenfällig werden. Auch eine mit Acrylfarbe gestaltete Stele wird davon dominiert. "Malen ist Auseinandersetzung, und Rot ist eine Farbe, die mir gut tut", betont die Künstlerin die sich oft lange mit einem Bild auseinandersetzt. "Es ist fertig, wenn der Dialog zwischen dem Bild und mir keine Fragen mehr offen lässt."

Brigitte Schmidt, die sich seit 1993 intensiv mit der Malerei beschäftigt und seit 2012 Mitglied im Stuttgarter Künstlerbund ist, besucht immer wieder Kurse bei namhaften Künstlern. "Es ist wichtig, sich auszutauschen und sich weiter zu entwickeln", ist sie überzeugt.

Die Ausstellung im Bürgerbüro der SPD im Göppinger Roth-Carree kann montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr oder nach Vereinbarung besucht werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen