Bohnerwachs und Email-Häfele

|

Ende des 19. Jahrhunderts entstand zwischen der Ulmer Straße und der Fils im Zuge der Stadterweiterung ein vielfältiges Wohn- und Industriegebiet. Bei einem historischen Stadtspaziergang durch die Göppinger Südost-Stadt werden am Samstag von 14.30 bis 16.30 Uhr ehemalige Firmen, Läden, Einrichtungen und Gasthäuser angesteuert. Im Bereich der Post- und Großeislinger Straße werden die teilweise aufgelassenen Industriegebiete besucht. Wer erinnert sich noch an die Email-Waren von Bellino oder den Geruch vom "Kuttla-Köpf", heute einer der größten Gelatine-Hersteller der Welt? Die Führung mit Peter Blum endet am alten Gaswerk, das als Erdgas- und Energielieferant eine wichtige Rolle für Göppingen spielt. Treffpunkt ist das Wasserwerk Göppingen. Karten im Vorverkauf gibt es beim i-Punkt im Rathaus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Überschallknall erschreckt Menschen im Landkreis Göppingen

Wegen eines Überschallknalls sind zahlreiche Menschen am Mittwochmorgen gegen 10.20 Uhr in Sorge gewesen. weiter lesen