Besonnen, bescheiden und beliebt

Zig Jahre an der Spitze der Bauinnung, im Gemeinderat, beim Turnverein. Dafür erhielt Bauunternehmer Eberhard Rapp (66) das Bundesverdienstkreuz. Sehr beliebt ist er wegen seiner menschlichen Qualitäten.

|
Bekam am Samstag das Bundesverdienstkreuz: Eberhard Rapp

Der Ort spricht Bände: In einer Werkstatt des Ausbildungszentrums Bau in den Geislinger Neuwiesen versammelten sich am Samstag 160 Festgäste, als Eberhard Rapp das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde. Die Familie und viele Weggefährten, Kommunalpolitiker und Abgeordnete, Vertreter des TV Altenstadt, des Rotary Clubs und anderer Vereine, und zahlreiche Repräsentanten der Bauwirtschaft zeigten mit ihrem Kommen ihre Wertschätzung für Rapp.

Der Bauunternehmer, der mit 28 Jahren die elterliche Firma übernahm, war ab 1975 stellvertretender Innungsobermeister und ist seit 1993 Obermeister der Bauinnung Göppingen. In zahlreichen weiteren Gremien engagierte er sich auf Landes- und Bundesebene, insbesondere setzte er sich für eine gute Ausbildung des Bauhandwerknachwuchses ein und für den Aufbau des überregionalen Ausbildungszentrums in den Neuwiesen. Seit 1975 gehört das CDU-Mitglied Rapp dem Geislinger Gemeinderat an. Mit hohen Stimmenzahlen wurde er jeweils wiedergewählt. Beim TVA, dessen Ehrenmitglied er ist, übernahm Rapp schon als 18-Jähriger einen Vorstandsposten - und das blieb so über Jahrzehnte hinweg bis 2007.

Dieter Meyer-Keller, Präsident der Bauwirtschaft Baden-Württemberg, zeigte sich stolz, "dass wir solche Leute, die so lange und vorbildlich für die Bauwirtschaft, die Bauberufe und die Ausbildung aktiv sind, in unseren Reihen haben".

Geislingens Oberbürgermeister Wolfgang Amann verlas die vom ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff unterzeichnete Urkunde und heftete unter dem starken Applaus der Gäste Rapp die Auszeichnung ans Revers. Zuvor würdigte der OB neben den Verdiensten in Ehrenämtern Rapps hohes Pflichtbewusstsein, seine Gewissenhaftigkeit und seine ruhige und bescheidene Art.

Holger Scheible, CDU-Fraktionschef im Gemeinderat, meinte süffisant, dass die Entscheidung Wulffs, Rapp das Bundesverdienstkreuz zu verleihen, sicherlich von niemand kritisiert werden wird. Scheible, ebenfalls seit 1975 im Gemeinderat, charakterisierte seinen langjährigen Weggefährten und Freund Eberhard Rapp als heimatverbundenen Volksvertreter, der mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht, als bekennenden Altenstädter und "verlässlichen Geislinger".

Kreishandwerksmeister Jürgen Schmid sagte: "Tue Gutes und rede nicht darüber", das sei offenbar Rapps Devise, und das in einer Zeit, in der Vermarktung und Selbstdarstellung oft wichtiger erschienen als das Geleistete. Auch Schmid attestierte Rapp große Verlässlichkeit. Der Vorsitzende des TVA, Karl Rudorf, bekannte, ein "Ziehkind" Eberhard Rapps zu sein. Dieser stelle sein Licht gern unter den Scheffel.

Rapp zeigte sich "überwältigt". The Chor Company unter Jürgen Rothfuß begeisterte zwischendurch mit schmissigen Medleys. Mit einer sehenswerten Choreografie glänzten die Sportakrobaten des TVA. Ein Imbiss schloss sich an.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Erstattung: Bahn will nun doch zahlen

Fehlerhafte Internetseite soll schuld an abgelehnten Entschädigungen für Pendler sein. weiter lesen