Beim Essen ins Gespräch kommen

Ins Gespräch kommen bei einer warmen Mahlzeit: Die Göppinger Vesperkirche öffnet am 6. Januar zum 17. Mal in der Stadtkirche. Dort gibt es bis Anfang Februar jeden Mittag "Nahrung für Leib und Seele".

|

In der Stadtkirche geht es ab Freitag wieder rund. Unter der Empore werden Tische stehen und jeden Mittag soll es nach Essen duften. An den Tischen können sich Menschen niederlassen, die sich angeregt über ihre persönlichen Sorgen und Nöte, aber auch über gesellschaftliche, kulturelle und globale Dinge, die es zu bedenken gilt, unterhalten. Die Zeit des Jahresanfangs ist inzwischen tradtionell die Zeit der Vesperkirche, die wieder mit einem Gottesdienst am 6. Januar um 11 Uhr beginnen wird.

Die Vesperkirche wird als gemeinsame Aktion vom Haus Linde und der Stadtkirchengemeinde Oberhofen veranstaltet. Neben Mitarbeitern der Linde stehen den Organisatoren rund 40 ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich um den Transport und die Ausgabe von mehr als fünftausend Essen in den sechs Wochen kümmern, zur Verfügung. Sie bewältigen mit ihrem Einsatz auch Abwasch und Aufräumarbeiten. So soll jeden Tag ein gemütliches Ambiente geschaffen werden, bei dem die Gäste der Vesperkirche gerne auch noch nach dem Essen verweilen. Damit eng verbunden sind die Mittagsgedanken, die von Pfarrern aus den Kirchengemeinden, Mitarbeitern der Linde oder anderen Gästen nach dem Mittagsläuten gehalten werden. Unterstützt wird die Aktion auch von der Wilhelmshilfe, deren Zentralküche das Essen zubereitet.

Zudem gibt es während der Öffnungszeiten ein Beratungsangebot für Fragen und Probleme, die sich um sozialrechtliche Belange drehen. Bei größerem Bedarf können Gesprächstermine für die Beratungsstelle des Haus Linde vereinbart werden.

Die Vesperkirche ist keine "Armenspeisung" oder "Suppenküche", sondern das Angebot einer offenen Kirche und soll Ort für Begegnung auf Zeit sein. Das betonen die Veranstalter ausdrücklich. In der Vesperkirche sei es deshalb auch möglich, dass Menschen aus verschiedenen Lebenswelten, die sonst im Alltag keine oder wenig Berührungspunkte haben, gemeinsam an einem Tisch sitzen und ins Gespräch kommen können. pm

Info Finanziert wird die Aktion durch Spenden und einen Mindestbeitrag pro Mahlzeit. Die Vesperkirche ist ab 6. Januar bis zum 5. Februar täglich von 11.30 bis 13.30 Uhr geöffnet. Ansprechpartner sind Wolfgang Baumung vom Haus Linde, Telefon: (07161) 96590611 und Pfarrer Andreas Weidle, Telefon: (07161) 72874.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Fernfahrer leiden unter Missständen in der Logistikbranche

Ein Fernfahrer aus dem Kreis beklagt das „rosarote Berufsbild“, das viele Speditionen zeichneten – und erzählt von seinem harten Job auf den Straßen. weiter lesen