AUSFLUGSTIPP: Spiele im Spiegel der Zeit

Mit der Sonderausstellung "Würfeln, Ziehen, Raten - Spiele und ihre Geschichte" präsentiert das Stadtmuseum Hornmoldhaus in Bietigheim-Bissingen Karten-, Brett- und Lege- spiele im Spiegel der Zeit.

|
Die alten Spiele in der Ausstellung in Bietigheim-Bissingen erinnern manchen erwachsenen Besucher an seine eigene Kindheit. Foto: Helmut Pangerl

Da werden Kindheitserinnerungen wach: Malefiz, Memory, Monopoly sind aufgebaut, mit den Originalverpackungen daneben. So wie sie in vielen Kinderzimmern zu finden waren und noch immer zu finden sind. Denn, so Regina Ille-Kopp, Leiterin des Stadtmuseums Hornmoldhaus: "Gesellschaftsspiele erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit." Trotz Computern und Smartphones werde in der Familie oder mit Freunden regelmäßig in gemütlicher Runde gespielt. Pro Jahr erscheinen zirka 600 neue Gesellschaftsspiele. 2011 gaben die Bundesbürger über 430 Millionen Euro für Spiele aus.

Erstmals präsentiert das Hornmoldhaus die Geschichte und Entwicklung der Spiele als Kulturgut in einer Sonderausstellung. Die in den vergangenen Jahren als Schenkungen erhaltenen Kinder- und Gesellschaftsspiele werden ergänzt durch Leihgaben des Deutschen Spielkartenmuseums Leinfelden-Echterdingen, der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart sowie Exponate privater Leihgeber.

"Mit Würfeln wird gespielt, seit es die Menschheit gibt", erläutert Maren Lippitz im ersten Ausstellungsbereich. "Astragale", Würfel aus Tierknochen, stammen aus vorchristlicher Zeit und werden noch heute im Mittelmeerraum benutzt. Aus dem indischen "Pachisi" sind Klassiker wie "Mensch, ärgere Dich nicht!" oder "Malefiz" entstanden.

Eine Trennung in Kinder- und Erwachsenenspiele erfolgte ab dem 16./17. Jahrhundert. Der Spieleboom ab 1950 bis zum "Spiel des Jahres" und Brettspiele auf dem Computer oder als App sind weitere Themen. Auch daran wird erinnert: Ravensburger und die ehemals in Ludwigsburg ansässige Firma Hausser sind oder waren traditionelle Spielehersteller in Baden-Württemberg. Kartenspiele sind ein weites Gebiet: Da gibt es unter anderem das um 1450 entstandene "Visconti Sforza Tarot", Wahrsagekarten aus dem Biedermeier, das "Karnöffelspiel" oder "Elfer raus". Legespiele wie Scrabble oder Puzzle haben ebenfalls Tradition. Zu den besonderen Exponaten gehört ein geografisches Puzzle von 1782.

Info

stadtmuseum.bietigheim-bissin gen.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Krauter-Pläne vor dem Aus

Für das Vorhaben, die alte Klinik nach Fertigstellung des Neubaus weiterzunutzen, gibt es keine Mehrheit im Gemeinderat. weiter lesen