AUS DER HEIMISCHEN WIRTSCHAFT vom 7. Januar

|

Salon Steinmacher

Göppingen. Wie auch im vergangenen Jahr rief das Team von Daniel Steinmacher seine Kunden zu einer Spendenaktion im Dezember auf. Ziel war es, den Heimkindern des Instituts Eckwälden das Weihnachtsfest durch Geschenke zu versüßen. Jedes Kind durfte seinen Wunsch auf einen Wunschzettel schreiben. Dieser wurde dann ab dem ersten Advent im Salon von Daniel Steinmacher an einen Weihnachtsbaum gehängt. Steinmacher bat seine Kunden ihm bei der Erfüllung der Wünsche zu unterstützen und als Pate einzutreten. Die Kunden verpflichten sich damit zum Kauf des Weihnachtsgeschenkes und zur Einhaltung des Abgabetermins. Sämtliche Wunschzettel, die keinen Paten fanden, wurden vom Salon Daniel Steinmacher erfüllt. Kein Kind musste somit auf sein Weihnachtsgeschenk verzichten. Sämtliche Geschenke wurden pünktlich an Heiligabend im Institut vorbeigebracht. Steinmacher: "Die Anteilnahme unserer Kunden war überwältigend, es kamen insgesamt über 1000 Euro zusammen. Es bedeutet uns sehr viel, die Kinder zu unterstützen und wir hoffen auch für nächstes Jahr genügend Unterstützung für unsere Aktion zu erhalten."

NOE-Schaltechnik

Süßen. Derzeit errichtet die Rotterdam Bau GmbH, Langenfeld, im Auftrag der Brune Immobiliengruppe im Düsseldorfer Stadtteil Oberkassel einen neuen Bürokomplex. Innerhalb von nur 18 Monaten entstehen hier 10 500 Quadratmeter Bürofläche. Das Bauunternehmen Meister D.O.O. ist mit den Schal- und Betonarbeiten beauftragt und vertraut auf die Schalsysteme von NOE-Schaltechnik aus Süßen. Noch Mitte des vorigen Jahrhunderts bot der Düsseldorfer Stadtteil Oberkassel ein Bild ländlicher Idylle. Heute ist er sehr gut erschlossen und wird geprägt von einer wachsenden Zahl an Bürogebäuden. Aktuell entsteht in diesem Stadtteil großer Bürokomplex, der im Zusammenhang mit dem so genannten Prinzenpark errichtet wird. Hierbei handelt es sich um ein Quartier, das neben unterschiedlichen Büros auch Wohnungen, Parkflächen, Läden und Arztpraxen beherbergt. Wie auf fast allen Baustellen war auch bei diesem Bürokomplex die Zeit knapp. Aus diesem Grund betonierte das Bauunternehmen die Wandelemente mithilfe der Rahmenschalung "NOEtop". Somit kann eine Fläche von 8,77 beziehungsweise 14,05 Quadratmetern in einem Arbeitsschritt geschalt werden. Um die Elemente auf der Baustelle zu montieren, sind lediglich zwei Verbindungsmittel notwendig. Auch bei der Deckenschalung entschied sich das Bauunternehmen für NOE-Systeme, die den Vorteil haben, dass sich seine Längsträger unabhängig von den Deckenstützen demontieren und an anderer Stelle wieder einsetzen lassen. Dadurch ist auf der Baustelle nur wenig Material erforderlich und eine zügige Arbeitsweise möglich. Beim Bau der Tiefgarage kamen Rundschalungen von NOE zum Einsatz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Krauter-Pläne vor dem Aus

Für das Vorhaben von Johannes Krauter, die alte Klinik nach Fertigstellung des Neubaus weiterzunutzen, gibt es keine Mehrheit im Göppinger Gemeinderat. Damit steht das Projekt vor dem Scheitern. weiter lesen