ASF: Minijobs fördern die Frauenarmut

|

"Frauen verdienen deutlich weniger als Männer. Ein Grund dafür ist, dass Frauen doppelt so häufig wie Männer im Niedriglohnsektor beschäftigt sind", zitierte die Kreisvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), Heide Kottmann, aus einer vom Bundesfamilienministerium in Auftrag gegebenen Studie. Insbesondere der Bereich der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sei eine Frauendomäne, heißt es in einer Pressemitteilung des ASF.

Eigentlich als Brückenfunktion in ein reguläres Arbeitsverhältnis gedacht, würden Minijobs immer häufiger zur Dauererwerbsform, zum Teil auch verursacht durch das Ehegattensplitting, das die Alleinverdienerehe zementiere und Frauen auf die Rolle der Zuverdienerinnen reduziere. "Minijobs bieten zwar Flexibilität und erleichtern damit die Vereinbarkeit von Kindererziehung oder die Pflege von Angehörigen, die Nachteile sind aber gravierend", sagte die ASF-Pressereferentin Gudrun Igel-Mann. Dazu zählt für sie die ökonomische Abhängigkeit vom Partner.

Mit geringfügiger Beschäftigung lasse sich kein existenzsicherndes Einkommen und keine eigenständige Alterssicherung erwirtschaften. Frauenarmut sei vorprogrammiert. Damit die Familienphase gar nicht erst in der "Sackgasse Minijob" endet, sprechen sich die SPD-Frauen für abgesicherte flexible Arbeitszeitmodelle und einen Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit aus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiche in Erbach: War Blutrache das Motiv?

Gegen einen 46-Jährigen aus Göppingen ist Anklage wegen Mordes erhoben worden. Er soll einen 19-jährigen Albaner getötet haben. weiter lesen