Anklage gegen Familienvater

|

Vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Ulm beginnt am heutigen Donnerstag der Prozess gegen einen 42-jährigen Mann aus Kuchen. Die Staatsanwaltschaft Ulm legt dem siebenfachen Familienvater zur Last, sich in der Zeit von Januar 2004 bis August 2010 mehrfach an seiner 1990 geborene Tochter vergangen zu haben. Die Taten sollen in der Familienwohnung in Kuchen stattgefunden haben. Neben sexuellem und schwerem sexuellen Missbrauch von Kindern umfasst die Anklage ferner die Strafbestände des Missbrauchs von Schutzbefohlenen sowie des Beischlafs zwischen Verwandten.

Derzeit sind vier Verhandlungstage angesetzt: Auftakt ist heute um 8.30 Uhr, weitere Termine sind am Dienstag, 6. März, Donnerstag, 8. März, und Donnerstag, 15. März (jeweils um 8.30 Uhr). Die Verhandlungen finden im Saal 126 ("Schwurgerichtssaal") im ersten Obergeschoss statt. Insgesamt sollen 13 Zeugen und zwei Sachverständige gehört werden. Den Vorsitz in der Verhandlung führt der Vorsitzende Richter am Landgericht, Reiner Gros.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Doch keine Entschädigung: Bahn wimmelt Pendler ab

Bahnkunden erhalten eine Standardabsage statt der zugesagten finanziellen Erstattung wegen des Chaos auf der Filstalstrecke. weiter lesen