Alte Knochen

|

Auch 13 Jahre  nach dessen Entdeckung  kämpft Eislingen tapfer mit einem gigantischen Erdrülpser, der vor 180 Millionen Jahren die damals dort  lebenden Saurier tausendfach dahin gerafft hat. Der schlechte Atem des Planeten – Wissenschaftler sprechen aus unerfindlichen Gründen von Methangas – hat erst einmal die friedlich im Liasmeer vor sich hinplanschenden Fischlein gemeuchelt, was den Sauriern eine strenge Diät bescherte, von der sie sich nicht mehr erholen sollten. Mundgeruch macht einsam, diese Erkenntnis setzt sich seither auch in Paläontologenkreisen durch. Schließlich war’s ein  Erdrülpser, der Schlangenhalssaurier,  Fischsaurier und wie die alten Knochen alle hießen, den letzten Schnapper machen ließ.

Seitdem muss Eislingen mit dem weltweit verbreiteten Stigma des gigantischen Saurierfriedhofs leben.  Und das im Zeitalter des Jugendwahns. Marketingtechnisch eine Katastrophe, die weit über das, zugegeben, auch nicht gerade erheiternde Erdrülps-Malheur der ollen Saurier hinausgeht. So einen vernichtenden Blubb im Liasmeer muss eine Stadt erst einmal verkraften. Lange hatte es den Anschein, dass Eislingen darüber nie hinwegkommen würde – die ständige Suche nach der eigenen Mitte war dafür nur  eines unter vielen Indizien. Jetzt aber scheint man das posttraumatische Saurier-Erlebnis überwunden zu haben und  neuen Mut zu schöpfen. Wie sonst wäre es zu erklären, dass ausgerechnet einer der vor 180 Millionen Jahren so traurig Dahingeschiedenen jetzt dem Stadtmarketing als Maskottchen  dienen soll? Gut, der „Eislinger Saurier“ muss, zumindest in seiner Reinkarnation als Badetier, das Liasmeer gegen eine Wasserwanne eintauschen, dafür finden ihn aber auch alle lustig. Und so schlimm kann es nun auch wieder nicht sein, als metallischer Schlüsselanhänger oder Flaschenöffner wieder geboren zu werden. Das lässt sich zumindest aus dem Dauergrinsen schließen, das das 3-D-Modell des  Marketingsauriers zur Schau trägt.

Überhaupt scheint uns das Leben als Fischsaurier durchaus erstrebenswert, weswegen wir ernsthaft überlegen, uns als solcher bei der Stadt Eislingen zu bewerben. Die suchen einen Mann, der das entsprechende Marketingkostüm füllen und als alter Knochen für die Stadt werben kann. Andererseits könnte das doch auch der Oberbürgermeister oder einer der Stadträte machen. Der Odem der Saurier-Geschichte, wäre ihnen sicher. Womit wir bei der entscheidenden Frage wären: Wer übernimmt eigentlich den Part des gigantischen Erdrülpsers?

Info Joas Notizen aus der Provinz gibt es auch als Buch: 70 ausgewählte Glossen zum 70. der NWZ, herausgegeben von Annerose Fischer-Bucher, 250 S., gebunden, Manuela-Kinzel-Verlag, 15 Euro, ISBN 978-3-95544-063-3.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Joas Notizen aus der Provinz

In seiner Glosse nimmt Joa Schmid jede Woche große und kleine Begebenheiten des Göppinger Weltgeschehens satirisch aufs Korn.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über Bahn: Warten auf Züge, Warten auf Erklärungen

Trotz der Zusage seitens des Ministeriums und der Bahn wartet ein Pendler seit Wochen auf Informationen. Auch die Abgeordneten wissen nichts. weiter lesen