"Hurra, die Schule brennt"

Zum sechsten Mal hat der DRK-Kreisverband Göppingen einen Schulsanitätstag veranstaltet. In der Haierschule in Göppingen-Faurndau lautete dieses Mal das Motto "Hurra - die Schule brennt!"

|
Vorherige Inhalte
  • Interessiert waren die Schüler beim Schulsanitätstag des Deutschen Roten Kreuzes in der Faurndauer Haierschule. Spaß hatten die Schüler auch beim Abseilen vom Dach. 1/2
    Interessiert waren die Schüler beim Schulsanitätstag des Deutschen Roten Kreuzes in der Faurndauer Haierschule. Spaß hatten die Schüler auch beim Abseilen vom Dach. Foto: 
  • 2/2
Nächste Inhalte

Die zahlreichen Schüler waren begeistert von der von Markus Hörger, dem Koordinator des Schulsanitätsdienstes, gut organisierten Veranstaltung des Schulsantiätstages rund um die Haierschule im Göppinger Stadtteil Faurndau, und es brauchte schon die Stimmgewalt von Jugendrotkreuzleiter Rainer Kienzle, um alle zum obligatorischen Gruppenfoto zu sammeln.

Zwölf der 19 Schulen des Landkreises Göppingen, die mit Unterstützung des DRK-Kreisverbandes einen Schulsanitätsdienst eingerichtet haben, waren mit fast 120 Schülern in die Schule gekommen. Gekommen war auch die Mali-Gesamtschule aus Biberach, die seit sieben Jahren.

Die Schüler erfuhren viel Neues, übten bereits Bekanntes und vertieften Bewährtes. An zehn unterschiedlichen Stationen wurden sie von den verschiedenen Bereitschaften und Gruppierungen des Kreisverbandes in vielfältige Bereiche eingeführt. Ann-Kathrin Madel von der Jugendrotkreuz-Gruppe Geislingen baute mit ihrer Gruppe auf dem Sportplatz der Schule Zelte auf, in denen später Verletzte und Gerettete versorgt wurden.

In einem Klassenzimmer wurden Notfallopfer geschminkt; die Wasserwacht musste sich mit Trockenübungen begnügen, weil das Hallenbad der Schule vor einigen Jahren geschlossen worden war. Die Bergwacht seilte Schüler im Schulhaus ab und evakuierte die Göppinger Hermann-Hesse-Realschule. Deren Schüler waren mit ihrer Lehrerin Sandra Lehner gekommen. In der Haierschule jedenfalls war der Alarm losgegangen, und ohne Unterbrechung mahnte die Lautsprecherdurchsage, das Gebäude auf dem kürzesten Weg zu verlassen und die Aufzüge nicht zu benutzen. Auf dem Dach der Schule hatte sich eine Gruppe Schüler versammelt und wartete darauf, von den Aktiven der Bergwacht gerettet zu werden. Am Sammelplatz auf dem Sportplatz trafen sich die Geretteten. Dort wurden bereits die ersten Verletzen versorgt, in einem der fünf Zelte kümmerten sich die Schulsanitäter mit Unterstützung des Jugendrotkreuz-Mitglieds Leonard Nowak um einige Bewusstlose. Für alle Teilnehmer gab es eine Urkunde. Engagiert und begeistert mit dabei waren Schulsanitäter der Göppinger Pestalozzi-Schule und der Hermann-Hesse-Realschule sowie der Uhlandschule, der Daniel-Straub-Realschule, der Schubart-Realschule und des Helfenstein-Gymnasiums (alle aus Geislingen), der J.-G.-Fischer-Schule Süßen, der Stauferschule Wäschenbeuren, der Heinrich-Schickhardt-Schule Bad Boll und der Schillerschule Eislingen - sowie der Mali-Schule Biberach.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen