"Gott loben, das ist unser Amt"

Seit 60 Jahren spielt Kuno Schaller, seit 50 Jahren Georg Rösch ein Blasinstrument im Posaunenchor - dafür wurden die beiden am Sonntag in Urspring vom Landesposaunenwart ausgezeichnet.

|

Weil ein Bläser des Gingener Posaunenchors nach Australien auswanderte, bekam Kuno Schaller im Jahr 1951 dessen Ventil-Posaune - für den damals 16-Jährigen der Beginn einer musikalischen Leidenschaft. Am Sonntag wurde er nun für 60 Jahre aktives Posaunespielen mit der Weltbundnadel in Gold des CVJM (Christlicher Verein Junger Menschen) ausgezeichnet.

Sein Ehrentag begann für den Bläser und langjährigen Chorleiter des Posaunenchors Urspring/Reutti jedoch mit einem Schrecken: Der Jubilar stolperte kurz vor Beginn des feierlichen Bläser-Gottesdienstes in der Urspringer Johanneskirche und verletzte sich den Arm. Der 76-Jährige zeigte sich jedoch hart im Nehmen und blieb - nachdem ihm der Notdienst den Arm geschient hatte - vor Ort und bei guter Laune. Nur das Mitspielen mit dem Bariton-Horn in "seinem" Posaunenchor blieb ihm ausgerechnet an diesem Tag verwehrt. Dennoch bewiesen seine Musikerkollegen in diesem Gottesdienst unter der Leitung von Regine Weit eindrucksvoll, wie sehr ihr Spiel einen Gottesdienst bereichern kann.

Zweiter Jubilar des Tages war Georg Rösch. Um ihm die Weltbundnadel sowie eine Urkunde für 50 Jahre Posaunenspiel zu verleihen, war der Landesposaunenwart der Evangelischen Landeskirche, Hans-Ulrich Nonnenmann, in die voll besetzte Urspringer Johanneskirche gekommen. In seiner Laudatio bedankte sich Nonnenmann für den langjährigen Einsatz der beiden Bläser, für die die Arbeit im Posaunenchor immer eine "Herzensangelegenheit" gewesen sei. Diese sei sowohl Hobby als auch Ehrenamt in der Kirchengemeinde. "Als Bläser im Posaunenchor nimmt man den Hörer im Gottesdienst mit hinein in das Lob Gottes" - mit diesem Lob ließ Nonnenmann seine eigene Leidenschaft für diese Musikinstrumente erkennen.

Er erwähnte, dass Kuno Schaller 37 Jahre lang bis Herbst 2010 die Chorleitung des Urspringer/Reuttier Posaunenchors innegehabt habe und sich heute im Bezirksteam des Bezirks Ulm für Ehrungen einbringt.

Georg Rösch begann seine Musiker-Karriere in Bühlenhausen und stieg 1978 gleich mit vier Kindern im hiesigen Posaunenchor wieder aktiv ein. Heute bereichert der 73-Jährige den Chor mit seiner Hochbass-Posaune.

Martin Schaller, Mitglied im Chor und Sohn des Jubilars, überreichte beiden Geehrten im Namen des Posaunenchors Urspring / Reutti ein Geschenk mit dem Aufdruck deren Mottos: "Gott loben, das ist unser Amt."

Info Die Weltbundnadel in Gold des CVJM ist die höchste Auszeichnung, die ein Bläser für seinen ehrenamtlichen Einsatz erreichen kann. Vom CVJM deshalb, weil die Arbeit der Posaunenchöre Teil des EJW (Evangelischen Jugendwerks) ist, das wiederum dem CVJM-Gesamtverband angegliedert ist.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sturm über Ebersbach – Bäume stürzen auf Straßen

Der Sturm, der am Donnerstagmorgen über den Landkreis Göppingen hinwegfegte, beschäftigte die Feuerwehr in Ebersbach. weiter lesen