"Brass Band B10" spielt im E-Werk

|

Die "Brass Band B10" spielt am morgigen Samstag im Alten E-Werk in Göppingen. Die aus 30 Musikern des unteren Filstals bestehende Brass Band gibt damit ihr erstes Konzert als neu gegründeter Verein unter der musikalischen Leitung von Joachim Rath.

Eine Brass Band besteht ausschließlich aus Blechblasinstrumenten (mehrere Kornette, Hörner, Posaunen, Euphonien und Tuben) und Schlagwerk. Die Geschichte der Brass Bands hat ihren Ursprung in England im 19. Jahrhundert. Dort hatten viele Betriebe, insbesondere im Kohlebergbau, eine werkseigene Brass Band.

Das Konzert unter dem Motto "Brass rules the world" wird vielfältige Musikstile darbieten. Zu hören sind Titel unter anderem von Peter Graham, Paul Lovatt-Cooper, Otto M. Schwarz und Joe Zawinul. Einlass ist um 18 Uhr, Konzertbeginn um 18.30 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen