"Aktion Rückenwind" bekommt "Grämmy"

Die "Aktion Rückenwind" erhielt jetzt den vom Kreisjugendring vergebenen "Grämmy". Er steht für herausragenden Einsatz in der Jugendarbeit .

|
Dagnija Brühl und Volker Landskron vom Kreisjugendring überreichen den "Grämmy" samt Scheck an Sabine Stövhase und Natalie Vivaldi (v.l.)  Foto: 

Viele Geringverdiener müssen jeden Euro dreimal umdrehen: Im Landkreis Göppingen leben fast 3000 Kinder von Sozialgeld. Sport, Musikunterricht, Ferienlager oder Nachhilfe, Fußballschuhe, ein Instrument - das alles kostet Geld, das viele dieser Familien ganz einfach nicht haben.

Das ökumenische Projekt "Aktion Rückenwind" stärkt den Kindern und Jugendlichen einkommensschwacher Familien den Rücken. Sie eröffnet ihnen unabhängig vom Familieneinkommen Chancengleichheit und ermöglicht die Teilhabe und das Dabeisein in Schule und Freizeit. Finanziert wird das durch Spenden, zahlreiche Benefizaktionen, Opfergaben aus Gottesdiensten oder Kleiderbasare. Engagierte Ehrenamtliche unterstützen die Aktion durch ihre Tatkraft.

Die Aktion, die es seit vier Jahren gibt, ergab sich aus der Aktion "Schulstart ohne Not". Kinder aus Familien mit schmalem Budget sollten den ersten Schultag nicht als belastend und diskriminierend erleben. Deshalb wurden neue Schulranzen und hochwertiges Schulmaterial zum verkraftbaren Preis angeboten. "Dabei stellten wir fest, dass die Kinder auch in anderen Bereichen nicht die gleichen Chancen haben und die ,Aktion Rückenwind wurde ins Leben gerufen", erklärt Sabine Stövhase, Leiterin des Caritas-Zentrums in Göppingen. Bisher wurden 500 Schulranzen finanziert und 600 Förderungen bewilligt, die teilweise über längere Zeiträume gehen.

Um nachhaltige Hilfen gewähren und "Rückenwind" auf stabile Beine stellen zu können werden zwischen 30 000 und 40 000 Euro an Spenden im Jahr benötigt. Da kommen der "Grämmy" des Kreisjugendringes und die 250 Euro, mit denen der Preis dotiert ist, gerade recht. "Auf der Vorschlagsliste stand die Aktion Rückenwind schon drei Mal", verriet Volker Landskron, "diesmal wurde sie bei der geheimen Abstimmung der Mitglieder auch zum Gewinner erklärt."

Die Vorschläge für den "Grämmy" kommen aus den Reihen der 40 Jugendverbände, deren Dachverband der Kreisjugendring ist. Landskron lobte, dass die Förderung bei "Rückenwind" relativ niedrigschwellig und ohne hohe Hürden Unterschiede ausgleiche. Sabine Stövhase, die zusammen mit Natalie Vivaldi, der Koordinatorin der Aktion, den gläsernen "Grämmy" samt Scheck in Empfang nahm, machte zudem deutlich, dass die Aktion häufig auch der Türöffner zu Familien sei, denen dann auch weitere Hilfen und andere Dienste vorgestellt werden könnten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen