Göppingen:

wolkig

wolkig
27°C/18°C

Spielplatz für kranke und gesunde Kinder "Gute Taten" helfen beim Bau an der Klinik

Kleine Patienten und Kinder von Besuchern können jetzt auch draußen Spaß haben: Der neue Spielplatz an der Klinik am Eichert ist freigegeben. Spenden der "Guten Taten" haben den Bau unterstützt.

SUSANN SCHÖNFELDER |

Was lange währt, wird endlich gut: Schon seit Jahren wünscht sich der Förderverein der Kinderklinik und des Sozialpädiatrischen Zentrums in Göppingen, dass junge Patienten und Besucherkinder auch draußen herumtollen können. Nun haben die Jüngsten in unmittelbarer Nähe der Klinik am Eichert die Möglichkeit, sich etwas abzulenken und dem langen und manchmal langweiligen Tag im Krankenhaus wenigstens kurzzeitig zu entfliehen. Der neue Spielplatz wurde kürzlich freigegeben - etwas später als geplant, weil der Rasen in dem sehr trockenen Frühjahr langsamer wuchs als erwartet, erklärt Sabine Braterschofsky, in der Klinik für Marketing zuständig.

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen rund 24 000 Euro - den Löwenanteil, 10 000 Euro, tragen die NWZ-Leser, die für die "Guten Taten" gespendet hatten. 9000 Euro kommen von der Klinik am Eichert, 5000 Euro trägt der Förderkreis.

Für die Mitglieder des Vereins ist damit eine lange gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Ist doch laut Satzung eine Aufgabe des Förderkreises, die optimale medizinische und menschliche Betreuung in der Kinderklinik und im Sozialpädiatrischen Zentrum zu fördern, die Eltern in den Klinikalltag zu integrieren und den Jüngsten eine ansprechende Umgebung zu schaffen. "Der Spielplatz kommt unseren stationären und ambulanten Patienten zugute, die Kinder sollen bei schönem Wetter auch im Außenbereich altersgerechte Spielmöglichkeiten haben", sagt Sabine Braterschofsky.

Der leitende Oberarzt der Kinderklinik, Dr. Dirk Richter, denkt zudem an die Besucherkinder des Krankenhauses. Besuchen die Mädchen und Jungen Mutter, Vater oder die Großeltern in der Klinik, wird es bei aller Wiedersehensfreude irgendwann zu langweilig im Zimmer oder auf der Etage. Insofern profitieren auch die erwachsenen Patienten von dem neuen Spielplatz, da für alle Beteiligten der Krankenbesuch fröhlicher und entspannter wird. Die Angehörigen können sich ungestört austauschen, während sich der Nachwuchs austoben kann und sich trotz medizinischer Atmosphäre wohlfühlt.

Bei schönem Wetter steht also dem Spiel im Freien nichts im Wege. Und wenn es regnet oder zu kalt ist, sorgen die beiden Klinikclowns oder die Spielecke in der vierten Etage für Abwechslung.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr

Japans Männer verlernen den Sex

Japans Männer verlernen den Sex

Es ist eine künstlerische Annäherung an das weibliche Geschlecht. Eine andere Annäherung an eine Frau hat dieser Japaner noch nicht erlebt. Wie viele seiner Landsleute hat der Einundvierzigjährige noch nie mit einer Frau geschlafen. mehr