Hermann Färber schlägt Klaus Riegert klar

Hermann Färber aus Böhmenkirch ist der nächste Bundestagskandidat der CDU im Kreis Göppingen. Mit 305 zu 198 Stimmen setzte er sich bei der Nominierungsversammlung am späten Freitagabend deutlich gegen den langjährigen Abgeordneten Klaus Riegert durch.

RODERICH SCHMAUZ | 5 Meinungen
Die Autalhalle in Bad Überkingen war am Freitagabend voll besetzt, die Spannung war mit Händen zu greifen. Kurz vor 23 Uhr war die Sensation perfekt, als die Kreisvorsitzende Nicole Razavi das überraschend deutliche Votum der 503 CDU-Mitglieder bekanntgab, die auf diesem Nominierungsparteitag gültige Stimmen abgegeben hatten. Mit einem Vorsprung von über 100 Stimmen schlug der Newcomer und Herausforderer Hermann Färber (49) den arrivierten, langjährigen Wahlkreissabgeordneten Klaus Riegert (52) aus dem Feld. Nach 20 Jahren als Bundestagsabgeordneter in Bonn und Berlin endet im kommenden Jahr die Parlamentszugehörigkeit des aus Süßen stammenden Kriminaloberkommissars. Um ein Bundestagsmandat wird für die CDU wird im Wahlkreis Göppingen der Landwirtschaftsmeister und langjährige Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Hermann Färber aus Böhmenkirch ins Rennen gehen, der erst seit zwei Jahren CDU-Mitglied ist. In seiner Vorstellungsrede, für die er viel Applaus erntete, empfahl sich Färber als geradliniger und berechenbarer Bürgervertreter, der sich durchsetzen kann und Klartext redet. „Meine Frau, meine Familie und meinen Glauben“ bezeichnete der Katholik Färber als seine Fundamente. Er charakterisierte sich als „bodenständigen Mann mit klaren Wertvorstellungen“. Er will als jemand mit praktischer Lebenserfahrung die Anliegen der Bevölkerung aufgreifen. Und er nimmt für sich in Anspruch: „Ich sage, was ich denke. Und ich tue, was ich sage.“ Färber freute sich über das Wahlergebnis, das er als überraschend großen Vertrauensbeweis wertet. Demgegenüber war Riegert tief enttäuscht. „Der Herrgott hat offenbar andere Pläne mit mir“, sagte er nur gegenüber unserer Zeitung. Razavi gratulierte Färber und sprach Riegert Trost zu: „Das ist sicher einer der schmerzhaftesten Momente für einen Abgeordneten. Aber wir haben alle nur ein Mandat auf Zeit.“
Kommentieren

5 Kommentare

02.10.2012 12:39 Uhr

Klaus Riegert ist ein hervorragender Abgeordneter

Klaus Riegert leistet meiner Einschätzung nach in unserem Wahlkreis hervorragende Arbeit. Ich wundere mich schon, wie hier abschätzig hier teilweise über die Arbeit von Herrn Riegert gesprochen wird. Er tut viel für unseren Wahlkreis, ist im Wahlkreis sehr präsent und hat sich sehr für seine Wähler engagiert. Auch für die Jugendlichen im Wahlkreis ist Herr Riegert immer ein offener Ansprechpartner, der für alle Sorgen und Nöte der Menschen im Wahlkreis ein offenes Gehör hat. Er ist für die Menschen da und ist immer Mensch geblieben und wird nicht ein ein Festtagsredner für die Großkopfeten, der in allen Talshows auftritt, wie es hier gewünscht wird. Das empfände ich dem Wählervotum nicht entsprechend. Er muss fü die Menschen im Wahlkreis da sein und hat im Sportbereich zudem auch Einiges bewegt. Mir ist ein sportlicher Bundestagsabgeordneter zudem zehn Mal lieber. Denn Sport verbindet Menschen und das tut Herr Riegert definitiv.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.09.2012 09:51 Uhr

Allerhöchste Zeit !

Diese Ablösung war längst überfällig. Wer hat Riegert jemals am Rednerpult gesehen oder etwas von ihm gehört? Da muß man sich fragen, was hat er getan, außer Fußballspiele zu organisieren?
Ein schönes Grinsen auf allen Fotos reicht eben nicht aus, einen Wahlkreis engagiert und mit Nachdruck zu vertreten. Für die bezogenen Diäten hätte er einiges mehr tun müssen.
Glücklicherweise haben das nun auch andere erkannt.
Herzlichen Glückwunsch Herr Färber, ich hoffe, Sie sind eher in der Lage, in Berlin auch mal auf den Tisch zu hauen !"

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.09.2012 19:43 Uhr

Antwort auf „Allerhöchste Zeit !”

leider ist es manchmal besser mit Verstand und Geist zu handeln als reiserische Reden mit leerem Inhalt zu halten.

Desahlb sollten wir uns hier in ein zwei Jahren treffen um zu sehen was Kollege Färber bewegt hat.

Ich wünsche ihm viel Glück bei seinem Tun und hoffe dass seine Worte nicht nur hohles "Wischi Waschi" waren.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.09.2012 19:41 Uhr

Antwort auf „Allerhöchste Zeit !”

leider ist es manchmal besser mit Verstand und Geist zu handeln als reiserische Reden mit leerem Inhalt zu halten. Desahlb sollten wir uns hier in ein zwei Jahren treffen um zu sehen was Kollege Färber bewegt hat. Ich wünsche ihm viel Glück bei seinem Tun und hoffe dass seine Worte nicht nur hohles "Wischi Waschi" waren.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.09.2012 07:40 Uhr

So musste es kommen

Wessen Hauptaufgabe es ist, nur zu Sportveranstaltungen in aller Welt zu fliegen, mit dem Rad durch das Land zu fahren, aber Anliegen und Sorgen der Bürger ignoriert, der wird irgendwann abgewatscht. Das ist jetzt passiert - gut so! Nachdem H. Riegelt den Wahlkreis eh schon verlassen hat, dürfte es nicht so schlimm sein.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr