Göppingen:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
28°C/15°C

Göppingen auf dem Spielbrett

Der Marktplatz steht zum Verkauf und der Bahnhof ist plötzlich günstig zu haben - was sich nach Chaos anhört, wird mit dem neuen Göppingen-Monopoly Wirklichkeit. Zumindest auf dem Spielbrett.

CHRISTINE BÖHM | 0 Meinungen

Straßen kaufen und Hotels mitten in Göppingen bauen, wo man möchte - der eine wird dabei reich, der andere geht bankrott. Das Gesellschaftsspiel Monopoly gibt es ab heute in einer Göppingen-Edition. Abstrakte Straßennamen bestimmen nicht länger das Spiel, sondern die Plätze und Straßen, die die Bewohner der Hohenstaufenstadt aus ihrem Alltag kennen. Der Verlag "Winning Moves" hat nun die 16. Städte-Ausgabe in Baden-Württemberg auf den Markt gebracht und zeigt den Spielern Göppingen auf einem großen Brett mit seinen historischen Sehenswürdigkeiten. Der Schillerplatz kann erstanden werden und selbst fürs Falschparken in der Stadt muss man Bußgeld bezahlen. Rote und grüne Häuschen dürfen auf dem Spielfeld platziert werden, und auch die klassischen silbernen Glücksbringer als Figuren dürfen nicht fehlen in der Göppinger Ausgabe.

Das Stadtmarketing beriet den Verlag bei der Auswahl der Straßen und Motive. Da das Spiel über den Zeitraum von zwei Jahren hinweg geplant wurde, ist das Brett nicht ganz aktuell: "Die Bleichstraße war damals noch nicht spruchreif", sagte Oberbürgermeister Guido Till gestern beim Vorverkauf des Spiels und meinte damit das geplante Einkaufszentrum, das im neuen Monopoly noch nicht zu finden ist. So kommt es auch, dass Feinkost Gaiser noch mit einem Bild verewigt ist.

"Ich habe schon seit Jahren nicht mehr Monopoly gespielt", gab der Göppinger Rathaus-Chef zu. Da er jedoch von Kaufhof-Geschäftsführer Jörg Kanabei eine Spielbox geschenkt bekam, möchte er den Sommer dazu nutzen, endlich mal wieder die Würfel aufs Brett zu werfen. Sogar den Göppinger Hausberg, den Hohenstaufen, kann er dabei erstehen.

Monopoly wurde vor über 100 Jahren erfunden und wird heute in 103 Ländern und 37 Sprachen angeboten. Die Kombination aus Spielsituation und realer Umwelt macht für die Herausgeber den gewissen Reiz des Gesellschaftsspiels aus. Kanabei und Till probierten gemeinsam mit Frank Dehmer vom Referat Tourismus und Stadtmarketing das Spiel gleich einmal aus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Tipps für den Urlaub

Etwa die Hälfte der Berufstätigen ist einer Studie zufolge unfähig, sich im Urlaub richtig zu erholen. Damit gefährden sie ihre Gesundheit, warnen Experten. Doch Erholung im Urlaub ist planbar. Mit Checkliste. mehr

Trend Hotpants

So neu sind die heißen Höschen von heute nun auch wieder nicht. Schon vor gut 40 Jahren zeigten Frauen erstaunlich viel Bein - das dazuhin noch in Netzstrümpften steckte.

Kürzer gehts kaum: Hotpants sind voll im Trend. Wen schockt das noch? Wie reagieren Schulen auf ein knappes Outfit? Und wie ästhetisch sind Pobacken, die aus den ultrakurzen Hosen herausschauen? mehr

Große Sherlock-Versammlung in ...

Beim Sherlock-Holmes-Doppelgängertreffen. Foto: Andy Rain

Lupe in der Hand, Pfeife im Mund und die typische Mütze auf dem Kopf: In London haben sich 113 Sherlock-Holmes-Fans im typischen Outfit des Privatdetektivs getroffen. mehr