Göppingen:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
13°C/-1°C

Göppingen auf dem Spielbrett

Der Marktplatz steht zum Verkauf und der Bahnhof ist plötzlich günstig zu haben - was sich nach Chaos anhört, wird mit dem neuen Göppingen-Monopoly Wirklichkeit. Zumindest auf dem Spielbrett.

CHRISTINE BÖHM | 0 Meinungen

Straßen kaufen und Hotels mitten in Göppingen bauen, wo man möchte - der eine wird dabei reich, der andere geht bankrott. Das Gesellschaftsspiel Monopoly gibt es ab heute in einer Göppingen-Edition. Abstrakte Straßennamen bestimmen nicht länger das Spiel, sondern die Plätze und Straßen, die die Bewohner der Hohenstaufenstadt aus ihrem Alltag kennen. Der Verlag "Winning Moves" hat nun die 16. Städte-Ausgabe in Baden-Württemberg auf den Markt gebracht und zeigt den Spielern Göppingen auf einem großen Brett mit seinen historischen Sehenswürdigkeiten. Der Schillerplatz kann erstanden werden und selbst fürs Falschparken in der Stadt muss man Bußgeld bezahlen. Rote und grüne Häuschen dürfen auf dem Spielfeld platziert werden, und auch die klassischen silbernen Glücksbringer als Figuren dürfen nicht fehlen in der Göppinger Ausgabe.

Das Stadtmarketing beriet den Verlag bei der Auswahl der Straßen und Motive. Da das Spiel über den Zeitraum von zwei Jahren hinweg geplant wurde, ist das Brett nicht ganz aktuell: "Die Bleichstraße war damals noch nicht spruchreif", sagte Oberbürgermeister Guido Till gestern beim Vorverkauf des Spiels und meinte damit das geplante Einkaufszentrum, das im neuen Monopoly noch nicht zu finden ist. So kommt es auch, dass Feinkost Gaiser noch mit einem Bild verewigt ist.

"Ich habe schon seit Jahren nicht mehr Monopoly gespielt", gab der Göppinger Rathaus-Chef zu. Da er jedoch von Kaufhof-Geschäftsführer Jörg Kanabei eine Spielbox geschenkt bekam, möchte er den Sommer dazu nutzen, endlich mal wieder die Würfel aufs Brett zu werfen. Sogar den Göppinger Hausberg, den Hohenstaufen, kann er dabei erstehen.

Monopoly wurde vor über 100 Jahren erfunden und wird heute in 103 Ländern und 37 Sprachen angeboten. Die Kombination aus Spielsituation und realer Umwelt macht für die Herausgeber den gewissen Reiz des Gesellschaftsspiels aus. Kanabei und Till probierten gemeinsam mit Frank Dehmer vom Referat Tourismus und Stadtmarketing das Spiel gleich einmal aus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr

"Schnackseln" auf dem Bodensee

Heiße Outfits statt bravem Tanztee: Zwei Erotik-Schiffe auf dem Bodensee lassen die Wellen derzeit höher schlagen. Hier das Passagierschiff "Schwaben" der "Weißen Flotte" im Fährhafen von Friedrichshafen.

Heiße Outfits statt bravem Tanztee: Zwei Erotik-Schiffe auf dem Bodensee lassen die Wellen derzeit höher schlagen. Unanständig, schimpfen Kritiker. Die Veranstalter verstehen den ganzen Wirbel nicht. mehr