Göppingen:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
27°C/13°C

Getrübtes Kinovergnügen im Movieplex

Verpasstes Filmende, Gedränge im Foyer, Warteschlangen – mehrere Leser berichten von einem getrübten Kinovergnügen in Göppingen. Der Besitzer reagiert auf Nachfrage patzig.

KARIN TUTAS | 1 Meinung

Der spektakuläre Abgang der James-Bond-Chefin „M“ ist rund 20 Kinobesuchern leider entgangen. Etwa eine Viertelstunde vor dem Ende des neuen James Bond reißt der Film und die Zuschauer gucken in die Röhre. Noch ist Hoffnung, es wird sicher gleich weitergehen. Weit gefehlt, auch nach fünf Minuten bleibt die Leinwand dunkel. „Einer ist rausgegangen und wollte fragen, wann es weitergeht“, berichtet ein Kinobesucher von seinem Erlebnis im Göppinger MCC-Kino. Aber kein Personal sei in Sicht gewesen.

Ratlosigkeit im Kinosaal und schließlich kollektives Ausschwärmen. „Wir haben überall nachgeschaut, aber es war weit und breit kein Mitarbeiter in Sicht.“ Nach weiteren zehn Minuten habe man sich in sein Schicksal gefügt und sei von dannen gezogen – ohne das Ende von „Skyfall“ zu kennen. Filmrisse sind in dem altersschwachen Kino offenbar kein Einzelfall. Auch andere Besucher berichten von solchen Pannen.

Verdruss gab’s auch im ebenfalls von Jörg Huttenlocher betriebenen Kino Staufen-Movieplex. Gleich mehrere NWZ-Leser klagen über schier endlose Wartezeiten, vor allem an den Wochenenden vor Weihnachten und Silvester. „Es war nur eine Kasse besetzt“, sagt eine Leserin. Und der einzige Mitarbeiter am Zugang zum Innenraum sei gleichzeitig fürs Kartenabreißen und die Ausgabe der 3-D-Brillen zuständig gewesen. Der zweite Eingang des Kinocenters war erst gar nicht geöffnet. Die Folge: „Im Vorraum war es so eng, dass es kein Vor und Zurück gab und die Leute bis auf die Straße standen.“ Schließlich habe man vor dem Vorführraum Staufen 1 noch einmal fast eine halbe Stunde warten müssen.

Keine guten Voraussetzungen für einen entspannten Kinoabend, meinen die Leser. Dem Besitzer des Lichtspielhauses ist dazu keine Stellungnahme zu entlocken.

Jörg Huttenlocher reagiert patzig auf die Nachfrage. „Das hat die NWZ nicht zu interessieren, die Leute sollen sich bei mir beschweren“, faucht er ins Telefon und legt den Hörer auf.

1 Kommentar

07.01.2013 10:09 Uhr

Es wird Zeit...

...dass sich hier sowieso mal was ändert. Natürlich kann jeder Unternehmer seinen Laden führen wie er will, aber dass das Staufen-Movieplex schon seit langem hinter anderen Kino-Standards liegt ist ein oft diskutiertes Thema.
Weder Sitzplatz-Reservierungen, noch Online-Buchungen sind möglich, dies sind Komfort-Features, die man eigentlich erwarten mag, aber weit gefehlt, der Wille zur Innovation scheint hier nicht gegeben zu sein.
Es mag vielleicht daran liegen, dass es die meist langen Fahrtwege nach Esslingen oder Stuttgart zu anderen Kino-Tempeln sind, die ein ganz anderes Erlebnis bieten, die viele Göppinger davon abhalten auszuscheren und somit auch Herrn Huttenlocher nicht zum Handeln zwingen, aber dann doch so wenig Einsicht zu zeigen ist schon bitter. Und dann wundert man sich warum immer mehr Filme herunter geladen werden, wenn das Kino vor Ort so unattraktiv ist.
Ich würde auch öfters gehen, aber der Stress jedes mal so früh da zu sein um vernünftige Plätze zu bekommen nervt

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Nürnberger Delfinbaby steht auf ...

Am Wochenende hat das Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens zum ersten Mal einen gefrorenen Wasserwürfel geschluckt.

Rund acht Monate ist Delfinbaby Nami jetzt alt. Zusammen mit den anderen Delfinen des Nürnberger Tiergartens tollt es durch die Becken. Noch trinkt das Jungtier ausschließlich Muttermilch, entdeckt aber gerade neue Vorlieben. Kein Wunder bei der Hitze. mehr

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr