CDU kritisiert Absenkung des Wahlalters

Die CDU-Landtagsabgeordneten Dietrich Birk und Nicole Razavi sehen die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre kritisch und lehnen die vorliegenden Pläne der grün-roten Landesregierung ab. "Junge Menschen an Politik teilhaben zu lassen und sie damit vertraut zu machen, ist wichtig.

PM |

Die CDU-Landtagsabgeordneten Dietrich Birk und Nicole Razavi sehen die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre kritisch und lehnen die vorliegenden Pläne der grün-roten Landesregierung ab. "Junge Menschen an Politik teilhaben zu lassen und sie damit vertraut zu machen, ist wichtig. Dies jedoch mit einem Kommunalwahlrecht ab 16 erreichen zu wollen ist der falsche Weg", meint Birk und seine Parteikollegin Razavi ergänzt, dass die Landesregierung mit ihrem Vorstoß nicht bedacht habe, dass zu einem aktiven auch ein passives Wahlrecht gehöre.

Die Absenkung des Wahlalters auf kommunaler Ebene sei unausgegoren und vermittle den Jugendlichen ein falsches Demokratieverständnis. Jede Wahl sei auch mit viel Verantwortung verbunden. "Eine Wahl ist nicht nur mit Rechten, sondern auch mit Pflichten verbunden. Das Wahlalter an die Volljährigkeit zu koppeln ist logisch und geboten. Wer mit 16 Jahren volle Rechte bekommen soll, muss dann auch die vollen Pflichten wahrnehmen", so die CDU-Abgeordneten in ihrer Mitteilung weiter.

Empirische Untersuchungen zeigten, dass die Einführung des Wahlrechts ab 16 nicht zu einem höheren politischen Interesse der Altersgruppe führe, so Birk weiter. "Wir wollen lieber die Ansprache- und Mitwirkungsmöglichkeiten von Jugendlichen im Rahmen der Jugendgemeinderäte stärken."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Zuviel Eis im Eiskaffee: ...

In der Klageschrift heißt es, Starbucks führe seine Kunden in die Irre. Foto: Matthew Cavanaugh

Ein zu kurzes Sandwich, überraschend tödlicher Tabak, Amerikaner ziehen ja gerne vor Gericht. Nun: Wie viel Eis darf geeister Kaffee enthalten? Nicht zuviel! Sagt eine Frau aus Illinois. Und verklagt Starbucks. mehr

Polizei rettet Kaninchen vor Marder

Kaninchen. Foto: Jennifer Jahns/Archiv

Polizisten haben bei einem nächtlichen Einsatz in Achern (Ortenaukreis) ein Kaninchen vor einem angriffslustigen Marder gerettet. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr