CDU kritisiert Absenkung des Wahlalters

Die CDU-Landtagsabgeordneten Dietrich Birk und Nicole Razavi sehen die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre kritisch und lehnen die vorliegenden Pläne der grün-roten Landesregierung ab. "Junge Menschen an Politik teilhaben zu lassen und sie damit vertraut zu machen, ist wichtig.

PM |

Die CDU-Landtagsabgeordneten Dietrich Birk und Nicole Razavi sehen die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre kritisch und lehnen die vorliegenden Pläne der grün-roten Landesregierung ab. "Junge Menschen an Politik teilhaben zu lassen und sie damit vertraut zu machen, ist wichtig. Dies jedoch mit einem Kommunalwahlrecht ab 16 erreichen zu wollen ist der falsche Weg", meint Birk und seine Parteikollegin Razavi ergänzt, dass die Landesregierung mit ihrem Vorstoß nicht bedacht habe, dass zu einem aktiven auch ein passives Wahlrecht gehöre.

Die Absenkung des Wahlalters auf kommunaler Ebene sei unausgegoren und vermittle den Jugendlichen ein falsches Demokratieverständnis. Jede Wahl sei auch mit viel Verantwortung verbunden. "Eine Wahl ist nicht nur mit Rechten, sondern auch mit Pflichten verbunden. Das Wahlalter an die Volljährigkeit zu koppeln ist logisch und geboten. Wer mit 16 Jahren volle Rechte bekommen soll, muss dann auch die vollen Pflichten wahrnehmen", so die CDU-Abgeordneten in ihrer Mitteilung weiter.

Empirische Untersuchungen zeigten, dass die Einführung des Wahlrechts ab 16 nicht zu einem höheren politischen Interesse der Altersgruppe führe, so Birk weiter. "Wir wollen lieber die Ansprache- und Mitwirkungsmöglichkeiten von Jugendlichen im Rahmen der Jugendgemeinderäte stärken."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr