Bleichstraße: Investoren verbreiten Zuversicht

Allen Rückschlägen zum Trotz: Die Investoren in der Göppinger Bleichstraße demonstrieren Zuversicht und Einigkeit. Das Einkaufszentrum soll gebaut werden. Einen neuen Eröffnungstermin nennt man nicht.

HELGE THIELE |

Simon Schenavsky, dessen Familie das Frey-Center gehört, reiste gestern Morgen aus München an. Stefan Zimmermann, Manager der Acrest Property Group, stieg am Nachmittag in Berlin ins Flugzeug. Die Investoren trafen sich in Göppingen, um zu dementieren, dass dem geplanten Einkaufszentrum in der Bleichstraße das Aus droht.

Im Rathaus gab es ein Gespräch mit Oberbürgermeister Guido Till, im Hotel Hohenstaufen wurden am Abend die Vorsitzenden der Gemeinderatsfraktionen ins Bild gesetzt. "Wir haben weiterhin großes Interesse, das Projekt zu realisieren. In der Bleichstraße muss etwas geschehen. Es geht weiter", sagte Schenavsky der NWZ.

Auch der Kaufhof mache seine Existenz in Göppingen abhängig von einer Aufwertung der Bleichstraße. "Wir sind uns mit dem Kaufhof einig", bekräftige der 62-jährige Unternehmer die Absicht, trotz der jüngsten Rückschläge die Planung des 120-Millionen-Euro-Vorhabens weiter voran zu treiben. Den Grund für die Verzögerung erklärt Acrest-Manager Stefan Zimmermann: "Wir hatten große Probleme mit einem einzelnen Grundstück im Süden des Geländes in Verbindung mit einem laufenden Mietvertrag." Weil das neue Parkhaus, das dort entstehen sollte, nun nicht gebaut werden kann, ändern sich auch die Zufahrten. "Die gesamte Planung muss aufwendig überarbeitet werden", sagt Zimmermann, der sich wie Schenavsky auch darüber ärgert, "dass uns einzelne Bestandsmieter mit überraschenden Forderungen konfrontiert haben". Zimmermann räumt ein, dass man sich die Gespräche "einfacher vorgestellt hat". Es nütze aber nichts, "wenn wir jetzt lamentieren und Schuldige suchen".

Nach Schenavskys Worten wird nun Zeit benötigt, um neu zu planen. Geparkt werden soll in den drei oberen Etagen des Einkaufszentrums - mit Auf- und Abfahrten parallel zur Mörikestraße. Das bisherige Kaufhof-Parkhaus soll wie vorgesehen abgerissen werden.

"Ich verstehe die Unruhe in der Stadt. Es hat zu lange gedauert", sagt Schenavsky. Er hält die zuletzt für Herbst 2016 angekündigte Eröffnung des Einkaufszentrums zwar noch für "machbar". Aber einen verbindlichen Termin will der Unternehmer lieber nicht mehr nennen. Denn mehrmals wurde der Zeitplan bereits über den Haufen geworfen. Die beauftragten Fachleute müssten die neuen Pläne jetzt "auf Herz und Nieren" prüfen - zum Beispiel, was Statik und Brandschutz betrifft. Erst danach könne es einen neuen Fahrplan geben.

Gerüchte, wonach es auch innerhalb der Investorengemeinschaft knirscht, verweist Schenavsky ins Reich der Fabeln: "Ich bin von der Leistungsfähigkeit der Acrest Property Group überzeugt und stehe zu meinem Partner. Wir führen intern und extern viele intensive Gespräche. Es kann aber passieren, dass Verhandlungen scheitern, bei allem guten Willen, den wir von unserer Seite gezeigt haben." Projektentwicklung brauche Geduld, gerade im Innenstadtbereich. "Einkaufszentren sind sogar die Königsklasse, weil sie besonders schwierig sind", so Schenavsky. Auch Stefan Zimmermann will von einer Gefahr für das Projekt nichts wissen: "Nachdem die wichtigsten Gespräche abgeschlossen sind, können wir mit Volldampf arbeiten." Der nächste Schritt ist der Abschluss des Mietvertrags mit dem Kaufhof, dessen Gebäude umgebaut werden soll. Die Investoren haben für die bisherige Planung des Einkaufszentrums nach eigenen Angaben "einen siebenstelligen Betrag" ausgegeben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Themenschwerpunkt

Einkaufszentrum Bleichstraße

Einkaufszentrum Bleichstraße

Göppingen: Investoren planen in der Göppinger Bleichstraße ein Einkaufszentrum. Hier lesen Sie alles über die Pläne.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr