Binder: "Ein Danke an Martin Schulz"

"Ein Zuwachs von 4,4 Prozent ist ein gutes Ergebnis, wenn man weiß, dass wir vor fünf Jahren bei 19,5 Prozent lagen", kommentiert der SPD-Kreisvorsitzende Sascha Binder das Abschneiden seiner Partei bei der Europawahl.

JOA |

"Da gilt es, herzlich Danke zu sagen an unseren Spitzenkandidaten Martin Schulz." Mit derartigen Zuwächsen sei die SPD wieder auf dem Weg dorthin, wo sie herkomme. Auch die Grünen normalisierten sich mit ihren Verlusten und näherten sich ihren früheren Werten, so Binder. Die AfD hätte der Protestwähler wegen so gut abgeschnitten. "Die etablierten Parteien müssen den Bürgern jetzt die Angst vor Europa nehmen und ihnen zeigen, was die Ziele der AfD für die heimische Industrie bedeuten."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr