25 Jahre AST: Ausdauersportteam Süßen feiert Jubiläum

Am Wochenende feiert das Ausdauersportteam Süßen seinen 25. Geburtstag. Der Einspartenverein zählt stolze 600 Mitglieder und hat sich als Triathlon-Hochburg bis auf Bundesebene zum Markenzeichen entwickelt.

|
Vorherige Inhalte
  • Erste Erfahrungen in der 1. Triathlon-Bundesliga - hier München Olympiapark 2004 1/8
    Erste Erfahrungen in der 1. Triathlon-Bundesliga - hier München Olympiapark 2004 Foto: 
  • Erste Erfahrungen in der 1. Triathlon-Bundesliga - hier München Olympiapark 2004 2/8
    Erste Erfahrungen in der 1. Triathlon-Bundesliga - hier München Olympiapark 2004 Foto: 
  • Sommer-Highlight Süßener Stadtlauf 3/8
    Sommer-Highlight Süßener Stadtlauf Foto: 
  • Sommer-Highlight Süßener Stadtlauf 4/8
    Sommer-Highlight Süßener Stadtlauf Foto: 
  • Dieter Pflüger trägt beim Marathon mit Stolz das AST-Trikot 5/8
    Dieter Pflüger trägt beim Marathon mit Stolz das AST-Trikot Foto: 
  • Reinhold Eisele 6/8
    Reinhold Eisele Foto: 
  • Arno Prügner - Schriftführer - gab den Impuls zur Vereinsgründung 7/8
    Arno Prügner - Schriftführer - gab den Impuls zur Vereinsgründung Foto: 
  • AST-Vorsitzender Martin Büchler ist der Motor der 1. Bundesliga-Mannschaft 8/8
    AST-Vorsitzender Martin Büchler ist der Motor der 1. Bundesliga-Mannschaft Foto: 
Nächste Inhalte
Das hätten sich die 18 Gründungsmitglieder zur Geburtsstunde ihres Vereins im März 1990 im Gasthaus Rössle nicht träumen lassen: Das AST Süßen ist ein Vierteljahrhundert später mit über 600 Mitgliedern zweitgrößter Sportverein der Heimatstadt und mischt in der höchsten Bundesliga im Triathlon mit. „Damals kaum vorstellbar“, erinnert sich Reinhold Eisele, im Gründungsjahr 40-jähriger Langstreckenläufer, „dass wir so wachsen und im Ausdauersport so bekannt werden würden“, sagt der damalige zweite Vorsitzende mit sichtlichem Stolz und blickt auf die Anfangszeiten zurück.

Idee auf der Strecke geboren

„Ich kann mich noch sehr gut erinnern“, erzählt Eisele, „dass die Gründung wohl am Gaststättentisch stattgefunden hat, aber die Idee auf der Strecke bei einem Sonntagslauf geboren wurde.“ Zu der Zeit sei man noch Mitglied als Ausdauersportteam in der Süßener DLRG gewesen. Als Veranstalter des damaligen Sportparklaufs war man gezwungen, dem Landesportbund (WLSB) beizutreten und das sei nur als Sportverein möglich gewesen. So wäre der Einfall zur Vereinsgründung entstanden.

Die Triebfeder war damals Arno Prügner (61). Er hat die Überzeugungsarbeit geleistet und die Gründungsmitglieder zusammen getrommelt. „Das war aus heutiger Sicht der absolut richtige Schritt“, so Eisele. Schon damals habe das AST als 5000. Sportverein im WLSB auf sich aufmerksam gemacht. Jahr für Jahr sei es aufwärts gegangen. Äußerst günstig für die Mitgliederentwicklung des AST war der Göppinger Staufer-Marathon, der ebenfalls 1990 seine Premiere hatte. „Wo wir bei Laufveranstaltungen auftraten, fielen wir mit unseren großen Mannschaften auf“, lässt Arno Prügner, heute noch aktiver Seniorenläufer, Schriftführer und Webmaster im Vorstand des Vereins, die Anfangszeiten Revue passieren. „Auch beim Steinheimer Geologenlauf konnten wir stets die teilnehmerstärksten Teams präsentieren“, erinnert sich der EDV-Fachmann, der beim Barbarossa-Berglauf und Süßener Stadtlauf für die Zeitnahme verantwortlich ist.

Durchbruch im Triathlon
 
Doch nicht nur mit Masse, sondern auch mit Klasse, machte das AST nach und nach auf sich aufmerksam. Vor allem im Triathlon hatte mit Gerald Hönig ein Durchbruch stattgefunden und mit Renate Mannsbart konnte man 1993 den Altersklassen-Weltmeistertitel auf Hawaii feiern. Heute sind auf der Triathlon-Langstrecke Julia Gajer und Michael Wetzel die Aushängeschilder des Teams. Auch im Laufsport ging es aufwärts und Jenifer Wischnath trug sich mit dem Vize-Weltmeistertitel bei den Juniorinnen im Berglauf 1997 in die Erfolgsliste ein.

Jochen Frech, bis im vorletzten Jahr Trainer in Süßen, hat dann die Weichen für die Bundesliga gestellt und auch Sponsoren für das Projekt gewonnen. Seit 2004 mischen die AST’ler nunmehr als WMF-BKK-Team im schwarz-gelben Trikot - mit einem Jahr Zwangspause im Bundesliga-Oberhaus - mit und konnten in der letzten Saison mit dem vierten Platz unter Trainer Stephan Vuckovic, Olympia-Zweiter in Sidney, eindrucksvoll ihre Klasse demonstrieren. Martin Büchler, nach Gerd Steinbrenner und Helmut von Eiff der dritte Vorstandsvorsitzende des AST, ist heute der Motor der Bundesliga-Mannschaft, mit der sich die drei Buchstaben „AST“ im Triathlon zum Markenzeichen entwickelt haben.

Aktivseminare und Breitensport

Nach dem Ende seiner Fußballer-Karriere in den 80er-Jahren in der damaligen Oberliga hat der heute 62-Jährige Leidenschaft für den Ausdauersport entwickelt. „Bomber“, wie er früher und auch heute noch von allen Kameraden wegen seiner Torschützenqualitäten genannt wird, ist bei den Wettkämpfen stets dabei und sorgt mit großem Engagement dafür, dass das sportliche Aushängeschild des Vereins nicht in Schieflage gerät. Trotz seines Enthusiasmus für den Hochleistungssport legt der Vorsitzende aber großen Wert auf die Feststellung, dass der Breiten- und Hobbysport die tragenden Säulen im Verein sind und weist auf die vielfältigen Sportangebote hin, die von zahlreichen Erholungs- und Bewegungssuchenden Woche für Woche genutzt werden.

Der Lauf- und Walking-Treff, der Radtreff, die Gymnastikstunde und ‚Sport nach Krebs‘ seien Projekte, die allen Mitgliedern wichtig - und nicht mehr wegzudenken sind. Gleiches gelte für das Aktivseminar von „Null auf 21 – mein erster Halbmarathon“, für die Ausrichtung des Süßener Stadtlaufs, der in diesem Jahr zum 19. Mal das Stadtfest eröffnet und fast 1000 Akteure unter das Startbanner zieht, und den Barbarossa-Berglauf, der in Kooperation mit der Göppinger Agentur Staufen Plus zum fünften Mal veranstaltet wird.
 

Sternlauf zu Beginn der Jubiläumsfeier

Den Auftakt der Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen bildet am kommenden Samstag, 11. April, ein Sternlauf aus 25 Gemeinden des Landkreises, wo Mitglieder des Ausdauersportteams zu Hause sind. Mit unterschiedlichen Startzeiten in den verschiedenen Ortschaften soll das Süßener Rathaus mit Laufschuhen oder mit dem Rad aus allen Richtungen möglichst gemeinsam um 15 Uhr erreicht werden. „Mit dem Sternlauf wollen wir zeigen, wo unsere Mitglieder herkommen“, erklärt Organisator Bernhard Weinert die Idee. „Jede Gruppe führt ein Ortswappen ihrer Startgemeinde mit sich, das im Ziel vor dem Rathaus auf einer Karte des Landkreises befestigt werden soll“, ergänzt der Leichtathletik-Chef des Vereins. Die Teams werden im Ziel von Süßens Bürgermeister Marc Kersting und dem AST-Vorstand empfangen.

Startorte und –zeiten: www.ast-suessen.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen