Die ersten Bänke sind schon bestellt

|
Im Frühjahr haben Thea Heinzler und Oberbürgermeister Klaus Heininger für die Beteiligung am 100-Bänke-Programm geworben.  Foto: 

Wir haben gerade zwölf Bänke bestellt. Wir wissen inzwischen auch, wo sie hinkommen“, berichtet Thea Heinzler. Die Marketingfrau der Stadt Eislingen freut sich über die gute Resonanz, auf die das Projekt „100 Bänke für Eislingen“ in der Bevölkerung gestoßen ist.

Die Stadtverwaltung hatte die Einwohner gebeten, vorzuschlagen, wo sie gerne Bänke aufstellen würden. Laut Heinzler sind im Rathaus etwa 50 Wünsche eingegangen. Bis zum Stadtfest ist noch Zeit, Vorschläge zu machen. Manche Standorte sind offenbar vielen Eislingern wichtig, sie kamen mehrfach. Als die Hinweise vorlagen, wurde geprüft, ob die vorgeschlagenen Stellen als Platz für eine Bank geeignet sind. Die Flächen sollten möglichst im Besitz der Stadt sein.

Oft hätten die Bürger schöne Aussichtsplätze vorgeschlagen: „Die Leute haben sich unglaubliche Gedanken gemacht. Es sind tolle Vorschläge“, stellt die Marketingexpertin fest. Einer der Favoriten ist die sogenannte Katzensteige zwischen der Kelterstraße und dem Höhenweg. An der Treppenanlage werde eine Bank zum Ausruhen gewünscht. Der Platz biete einen schönen Ausblick auf die Umgebung. Der Standort sei schon geprüft worden: „Da kommt eine Bank hin.“

Zu den Favoriten unter den Sitzplatzvorschlägen zählt das Umfeld des Hallenbads. Von Jugendlichen kam der Wunsch, beim Skaterplatz im Schlosspark eine Bank aufzustellen. Nur jeweils ein Vorschlag sei indes aus Krummwälden und Eschenbäche gekommen. Thea Heinzler hätte sich mehr erwünscht.

Allerdings ist das Ende der Fahnenstange längst nicht erreicht. Das 100-Bänke-Programm ist auf drei Jahre angelegt. Auch im nächsten Jahr können die Eislinger wieder Vorschläge machen. Nach dem Stadtfest werde der Bauhof mit dem Aufstellen der Sitzgelegenheiten beginnen, kündigt Heinzler an. Somit können sich Spaziergänger und Wanderer noch in diesem Sommer und Herbst auf den Holzbohlen der neuen Sitzgelegenheiten niederlassen. Heinzler rechnet damit, dass in diesem Jahr 25 Bänke aufgestellt werden.

Vorschlag Auch pfiffige Formen von Sitzgelegenheiten, wie er sie zum Beispiel in Wien gesehen habe, sollten in Eislingen aufgestellt werden, hat Stadtrat Holger Haas vorgeschlagen.

Umsetzung Es werde geprüft, wo besondere Bankmodelle im Umfeld des Rathauses aufgestellt werden können, berichtet Thea Heinzler vom Stadtmarketing. Solche Modelle müssten im Zentrum dort stehen, wo sie Aufmerksamkeit erregen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen