111 873 Kilometer durchs Stauferland geradelt

|
Eine Radlergruppe fährt an herrlich gelben Rapsfeldern vorbei. Insgesamt 967 Teilnehmer verzeichneten die Organisatoren der Stauferlandrundfahrt.  Foto: 

Ideales Radelwetter bescherte dem FTSV Kuchen an Himmelfahrt einen Teilnehmerrekord bei ihrer 7. Stauferlandradrundfahrt. Insgesamt 967 Radlerinnen und Radler nahmen die tags zuvor ausgeschilderten vier Routen unter die Räder und sorgten so für begeisterte Stimmung nicht nur bei den Organisatoren und Helfern des FTSV Kuchen.

Gegen 5 Uhr begannen für 40 Mitglieder der Radsportabteilung im FTSV Kuchen die finalen Vorbereitungen zur Stauferlandradrundfahrt. Einige heißhungrige Teilnehmer konnten es kaum erwarten und scharrten schon eine halbe Stunde vor dem offiziellen Start mit den Radlerschuhen und überquerten kurz nach 6.30 Uhr bei angenehmen 15 Grad und leichter Bewölkung die Startlinie.

Die größte Runde mit 180 Kilometer und 2180 Höhenmetern absolvierten 266 Radlerinnen und Radler. Wer noch nicht so viele Trainingskilometer in den Beinen hatte, begab sich sicherheitshalber auf die etwas kürzere Strecke mit 133 Kilometer. Immerhin hatte diese aus 326 Startern bestehende Gruppe noch über 1500 Höhenmeter zu bewältigen. 220 Teilnehmer nahmen die 77 Kilometer unter die Pneus und 155 fuhren die 41 Kilometer-Tour. Insgesamt umrundeten die Radlerinnen und Radler  mit 111 873 gefahrenen Kilometern fast dreimal den Globus aus eigener Kraft.

Kuchens Bürgermeister Bernd Rößner, der als Schirmherr der Veranstaltung die Siegerehrung vornahm, lobte die Organisatoren der FTSV-Radsportabteilung und die vielen ehrenamtlichen Helfer des Vereins für deren Engagement.

Die Gruppenwertung der auswärtigen Vereine gewann recht deutlich, wie im Vorjahr, die Gruppe der Diakonie, die mit 30 Teilnehmern antraten und 4135 gefahrenen Kilometern. Platz 2 belegte der MRSC Ottenbach, der mit 29 Teilnehmern nach Kuchen kam und 3407 Kilometer absolvierte. Den dritten Platz belegte mit 22 Teilnehmern und 2853 Kilometern der TV Altenstadt. Diese Mannschaften wurden jeweils mit einem Erinnerungspokal belohnt.

Bei den besten Kuchener Gruppen führte wieder souverän der Gesangverein Frohsinn: 19 Starter fuhren hierbei 1454 Kilometer. Der TSV Kuchen mobilisierte 13 Fahrerinnen und Fahrer und kam mit 1169 Kilometer auf den 2. Platz der besten Kuchener Vereine. 3. wurden die Teilnehmer vom FTSV Kuchen, außerhalb der Radsportabteilung. Als Belohnung erhielten die Teams je ein „Überraschungspaket“ mit kleinen Leckereien, um die verbrauchten Kalorien wieder zu ersetzen.

Beim anschließenden Radlerhock, der von den Mammuts unter der Leitung von Markus Wahl und Wirtschaftsführer Manfred Wieland bestens organisiert wurde, war bis in die Abendstunden hervorragende Stimmung bei sommerlichen Temperaturen angesagt.

Info Im nächsten Jahr findet die 8. Stauferland-Radrundfahrt, traditionsgemäß an Himmelfahrt, dem 10. Mai, statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ampel bleibt bis Monatsende

Noch bis Ende Oktober wird der Durchlass in der Weiler Straße nur einspurig befahrbar sein. Probleme gab’s bisher nicht. weiter lesen