Ein Fall für die FIA: Weltverband untersucht Vettels Rempler

|
Sebastian Vettel könnte wegen seines Remplers gegen Hamilton bestraft werden. Foto: Claude Paris

Auf dieses Nachspiel an seinem 30. Geburtstag hätte Sebastian Vettel gerne verzichtet. Nach dem Wut-Rempler des Ferrari-Stars gegen Lewis Hamilton beim Formel-1-Rennen in Aserbaidschan sieht der Automobil-Weltverband FIA Klärungsbedarf.

Das Gremium um Präsident Jean Todt will bei einer Sitzung am heutigen Montag in Paris prüfen, ob der Rammstoß von Vettel in Baku weitere Konsequenzen haben sollte. Mögliche Strafen bis hin sogar zu einer Rennsperre sind denkbar.

Der viermalige Weltmeister Vettel war vor einer Woche beim Grand Prix in Aserbaidschan aus Wut über ein vermeintliches Bremsmanöver von Hamilton hinter dem Safety-Car absichtlich ans linke Vorderrad des Mercedes-Manns gefahren. Die Rennleitung hatte den Heppenheimer daraufhin mit einer Zehn-Sekunden-Standzeit an der Box bestraft. Vettel wurde am Ende dennoch direkt vor Hamilton Vierter und baute seine WM-Führung um zwei Zähler auf 14 Punkte aus.

Kommt die FIA nun zu der Ansicht, dass die Strafe für den Heppenheimer nicht angemessen war, dürfte das Internationale Tribunal einberufen werden. Diese Versammlung repräsentiert in erster Instanz die Disziplinargewalt des Weltverbandes. Noch vor dem nächsten Grand Prix an diesem Wochenende in Österreich will die FIA Stellung beziehen, ob der Fall zu den Akten gelegt wird oder nicht.

Trotz der Tatsachenentscheidung der Rennkommissare in Baku sind weitere Konsequenzen gegen Vettel nicht ausgeschlossen. Schließlich ist er Wiederholungstäter und hatte im vergangenen Jahr in Mexiko Renndirektor Charlie Whiting via Boxenfunk beschimpft. Damals kam Vettel erst nach einer ausführlichen Entschuldigung mit einer Bewährungsstrafe davon. Künftig wolle man allerdings bei ähnlichen Fällen gleich das Internationale Tribunal anrufen, hatte die FIA angekündigt.

„Wir sind doch alle erwachsen, wollen hier Rennen fahren und unsere Ellenbogen benutzen“, meinte Vettel in Aserbaidschan wenig einsichtig. Hamilton hatte für den Eklat kein Verständnis. „Er hat sich heute selbst beschämt. So sollte sich kein Weltmeister benehmen“, tadelte ihn der britische Mercedes-Pilot, dem der Deutsche zuvor einen Bremstest vorgeworfen hatte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Beute aus mutmaßlichem Millionenraub noch immer verschwunden

Noch immer fehlen von dem fingierten Überfall auf einen Werttransporter 600 wertvolle Uhren. weiter lesen