In Bad Boll sind Einzelgespräche aufgrund der prekären Lage nötig

Die Fußballer des TSV Bad Boll sind nah an der Abstiegszone. Heiningen winkt die Relegation.

|

Die Landesliga-Fußballer des TSV Bad Boll haben sich drei Spieltage vor Saisonende in eine brenzlige Tabellensituation gebracht. Nach der 1:2-Niederlage gegen den Vorletzten TSV Neu-Ulm und nur neun Punkten aus zehn Spielen im Kalenderjahr 2017 ist man der Abstiegszone bedrohlich nahe gerückt.

„Die Lage ist prekär, wir sind zum Siegen verdammt“, erklärt Trainer Benjamin Geiger vor dem Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen den TSGV Waldstetten. Dort hat Geigers Vorgänger Mirko Doll mit 37 Punkten  den Klassenerhalt vor Augen.  Bad Boll dagegen verharrt nach sechs Spielen ohne Sieg bei 32 Punkten. „Wie der Gegner heißt oder wo er in der Tabelle steht, spielt für uns keine Rolle mehr, für uns zählen nur Siege“, weiß Geiger, der sich zu Wochenbeginn jeden Akteur zum Einzelgespräch geholt hat: „Es ist keine einfache Situation, jeder muss sich im Klaren sein, dass wir im Abstiegskampf stecken. Da ist vieles Kopfsache.“

Von der Qualität seiner Mannschaft ist der 37-Jährige überzeugt, auch wenn gegen Wald­­stetten einmal mehr wichtige Spieler fehlen oder angeschlagen ins Spiel gehen werden. Für den verletzten Regisseur Michael Heilemann dürfte ein Einsatz zu früh kommen. Kapitän Robin Jaksche kämpft noch mit den Spätfolgen einer Gehirnerschütterung. Marc Djorovic (Hüfte) und Mario Feldmeier (beruflich) fehlten im Training. Beide standen in der Elf, die gegen Neu-Ulm verlor, als Geiger in der Schlussphase volles Risiko ging und am Ende mit leeren Händen dastand. „Im Nachhinein hätte man lieber den einen Punkt behalten, aber es ging zuhause gegen den Vorletzten, da wollten wir den Dreier“, rechtfertigt der Trainer seine Marschroute. Damit am Sonntag der dringend benötigte Sieg herausspringt, müsse sich sein Team „über 90 Minuten so präsentieren und nicht nur eine Halbzeit lang, außerdem müssen wir mehr Kapital aus einer Überlegenheit schlagen.“

Am morgigen Samstag um 15.30 Uhr empfängt der FC Heiningen den FV Nürtingen, einen Boller Tabellennachbarn. Mit einem Sieg kann die Egger-Elf für die Relegation planen. Der Trainer muss auf den gesperrten Taktgeber Benjamin Kern und den am Außenband verletzten Tobias Rössler verzichten. Der SV Ebersbach kann morgen in Blaustein den Bollern Schützenhilfe leisten. Zum Saison­ende wird Thomas Scheuring den SVE verlassen, verlängert haben Chris Baumgartner, Caglar Celiktas, ­Jannik Froschauer und Torhüter Timo Schurr. Der FC Eislingen tritt am Sonntag um 15 Uhr beim TSV Weilheim an. Markus Munz

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Fernfahrer leiden unter Missständen in der Logistikbranche

Ein Fernfahrer aus dem Kreis beklagt das „rosarote Berufsbild“, das viele Speditionen zeichneten – und erzählt von seinem harten Job auf den Straßen. weiter lesen