Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

|
Blick auf die Hochhäuser im Finanzbezirk City of London und die London Bridge. Der Stillstand bei den Brexit-Gesprächen könnte die britische Finanzwirtschaft einem Branchenverband zufolge teuer zu stehen kommen. Foto: Monika Skolimowska  Foto: 

Britische Banker und europäische Unternehmer haben rasche Entscheidungen zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gefordert.

„Unsere Unternehmen brauchen Klarheit und Zeit, um sich auf die Lage nach dem Brexit vorzubereiten“, schrieb der europäische Arbeitgeberverband Businesseurope dem EU-Ratspräsidenten Donald Tusk vor dem EU-Gipfel. Ein Jahr sei schon verloren gegangen, und der Zeitdruck wachse.

Ein Branchenverband der britischen Finanzwirtschaft warnte zugleich vor hohen Kosten bei einem Stillstand der Verhandlungen. Grund dafür sei, dass die Unternehmen ihre Pläne für einen ungeregelten EU-Austritt des Landes nicht länger aufschieben können.

Der Verband der britischen Finanzunternehmen TheCityUk schätzt, dass der Branche in Großbritannien Einnahmen von bis zu 22,5 Milliarden Euro (20 Milliarden Pfund) entgehen, sollten sich London und Brüssel nicht auf ein Abkommen über die künftigen Handelsbeziehungen einigen können. Zudem seien bis zu 75 000 Jobs in Gefahr. Diese Folgen würden auch von einem Abkommen mit ähnlichem Marktzugang wie bisher nur minimal abgemildert, sollten sich beide Seiten nicht spätestens im ersten Quartal 2018 auf eine Übergangslösung geeinigt haben.

Businesseurope forderte ebenfalls Übergangsregelungen. „Am besten“ wäre dem Unternehmerverband zufolge eine Lösung, die Großbritannien während dieser Übergangszeit mit allen Rechten und Pflichten in der Zollunion und im gemeinsamen Markt halte.

Die Unternehmer unterstützten die EU-Verhandlungslinie, wonach Fortschritte auf drei Feldern die Voraussetzungen für weitergehende Regelungen sind: die Rechte der britischen und EU-Bürger, die Lage an der irisch-nordirischen Grenze und die Finanzfragen. „In diesem Zusammenhang fordern wir die britische Regierung auf, rasch weitere Verhandlungsvorschläge für alle drei Themen zu machen“, heißt es in dem Brief der Businesseurope-Präsidentin Emma Marcegaglia an Tusk.

Im März 2019 wird Großbritannien aus der EU ausscheiden. Die Finanzunternehmen haben dafür längst Pläne in der Schublade. Im schlimmsten Fall müssten sie Tausende Mitarbeiter an Standorte innerhalb der EU verschieben und teilweise Lizenzen für den Europäischen Binnenmarkt erwerben. Lange lassen sich die Pläne TheCityUK zufolge nicht mehr aufschieben.

Bericht des Branchenverbands "TheCityUK" - Englisch

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Aus für Jamaika: Keiner will’s gewesen sein

Politiker aus dem Kreis Göppingen sehen die Schuld am Scheitern der Sondierungsgespräche in Berlin beim jeweiligen politischen Gegner. weiter lesen