Barbie bald mit Kopftuch: Säbelfechterin als Vorbild

|
Die Säbelfechterin Ibtihaj Muhammad (31) mit der neuen Barbie, der ersten, die einen Hidschab trägt. Als erste US-Sportlerin mit Hidschab war Muhammad im vergangenen Jahr in Rio bei Olympia angetreten.  Foto: 

Dürr und blond. Wespentaille. Und tussihaft. Mehr fällt einem oft nicht ein, wenn man an eine Barbie-­Puppe denkt. Sie als Vorbild zu sehen, ist nicht leicht. Das will der US-­Spiel­zeug­hersteller Mattel, der Produzent der Kult-Puppe, schon länger ändern.

Zunächst bekam das Püppchen etwas mehr Plastik auf die Rippen. Realistischer sollte das wirken. Dann kamen noch verschiedene dunklere Haut- und Haarfarben dazu. Wegen der Vielfalt, und um Stereotype abzubauen. Jetzt bekommt Barbie einen Hidschab, ein Kopftuch, das Haare, Hals und Brust bedeckt. Bevor der große Aufschrei kommt: durchatmen! Es geht um Vorbilder. Für die Puppe hat die Säbelfechterin Ibtihaj Muhammad als Vorlage gedient. Als erste US-­Sportlerin mit Hidschab war sie 2016 in Rio bei Olympia angetreten.

 Ein Anruf bei Mattel in Deutschland klärt manche Fragen, die sich hier auftun. Ja, die Puppe habe auch Haare unter dem Hidschab. Wechselkleidung gäbe es genug für die neue Version. Schließlich trage ihr Vorbild gern Modisches. Lebensnah soll die Puppe sein. Und dazu gehört wohl auch, dass ein männlicher Begleiter à la Ken nicht geplant sei. Schließlich steht die Frau selbst ihren Mann.

Übrigens gibt es die Puppe erst mal nur in den USA, und als potenzielle Käufergruppe sieht der Konzern vor allem die erwachsenen Sammler. Von wegen Vorbildfunktion.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftiger Streit am Kriegerdenkmal

Gut 15 Vermummte haben am Sonntag fünf Personen am Kriegerdenkmal in der Mörikestraße angegriffen. Einer der fünf erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Streit politisch motiviert war. weiter lesen